www.derfflinger.de

Freigegeben in Wirtschaft

Geschichtsträchtiges Gut Gröbers soll zu Wohnzwecken saniert werden

Charles Smethurst und Dolphin Trust kümmern sich um historisches Landgut in Sachsen-Anhalt

Donnerstag, 19 April 2018 19:07 geschrieben von  Gunnar Jahn

Langenhagen – Denkmalgeschützte Gebäude sind nicht nur für die Allgemeinheit von hohem kulturhistorischen Wert, sondern können privaten Investoren auch als lukrative Renditeobjekte dienen. Die Auswertung eines Immobiliendienstleisters in Berlin hat etwa ergeben, dass ein Großteil der Befragten lieber in einem Gründerzeithaus mit restaurierter Außenfassade und modernem Wohnkomfort im Innenbereich leben möchte, statt eine Wohnung in einem Neubau anzumieten.

Für Anleger, die Wohnungen in entsprechend sanierten und innen neugestalteten Häuser in guter Lage vermieten wollen, bietet dieser Retro-Trend auch deshalb gute Möglichkeiten, weil zum einen der Denkmalschutz in den meisten Fällen nur die Außenansicht mit Fassade, Dach, Fenstern und Türenbetrifft und zum anderen Steuervorteile und spezielle Unterstützungsgelder der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) für die Sanierung und Modernisierung älterer Gebäude winken.

Förderung der Sanierung denkmalgeschützter Immobilien

Schon seit 2012 wird die Instandsetzungdenkmalgeschützter Immobilien durch die KfW-Bankengruppe relativ unkompliziert gefördert. Im Rahmen des Programms „Energieeffizient Sanieren“ können Besitzer von Baudenkmälern von zinsgünstigen Darlehen und Investitionszuschüssen der Förderbank profitieren. Finanziell unterstützt werden sowohl einzelne Maßnahmen als auch Komplettsanierungen auf den sogenannten KfW-Effizienzhaus-Denkmal-Standard. Der Staat wiederum fördert den Erhalt von Immobilien, die vor 1925 gebaut wurden, mit steuerlichen Abschreibungen. Vermieter und auch Eigennutzerdenkmalgeschützter Wohnimmobilien können Instandsetzungs- und Erhaltungsmaßnahmen in der Einkommensteuererklärung geltend machen: Selbstnutzer bekommen insgesamt 90 Prozent der denkmalrelevanten Investitionen steuerlich angerechnet, Kapitalanleger können den Sanierungsanteil sogar komplett in der Einkommensteuererklärung anführen.

Ein Unternehmen, das sich auf den Erhalt, die Sanierung und renditeträchtige Weitervermietung historischer Gebäude spezialisiert hat, ist die Dolphin Trust GmbH aus Langenhagen bei Hannover. Unternehmensgründer und Geschäftsführer Charles Smethurst verfügt über eine langjährige Erfahrung in diesem Bereich und entsprechende Referenzen. Der 1960 in Ratingen bei Düsseldorf als Sohn eines Offiziersder britischen Streitkräfte geborene Immobilienspezialist verfügt über eine juristische und kaufmännische Ausbildung: Nach dem Studium der Rechtswissenschaften in Köln trat er in ein großes europäisches Handelsunternehmen ein und übernahm dort schnell Führungsfunktionen. So verantwortete Smethurst als Planungschef für Europa Jahresumsätze in Höhe von weit mehr als einer halben Milliarde Euro.

Nach zwanzigjähriger Konzernerfahrung gründete der versierte Deutsch-Brite schließlich mit Dolphin Trust sein eigenes Unternehmen in der Immobiliensparte. Seit 2008 hat er die Firma voll und ganz auf dieInstandsetzung denkmalgeschützter Gebäude und deren Vermarktung ausgerichtet. Und das mit zunehmendem Erfolg! Seitens des Unternehmens heißt es dazu: „In ganz Deutschland leben Menschen in denkmalgeschützten Häusern von Dolphin Trust. Vom Schwarzwald im Süden bis zur Hansestadt Hamburg und Flensburg im Norden, von Köln und Baden-Baden im Westen bis nach Leipzig im Osten – überall prägen von uns rekonstruierte Denkmale die Stadtbilder und zeigen eindrucksvolle Baugeschichte.“ Ziel sei es, Denkmalschutz und modernen Wohnkomfort zu verbinden und daraus ein harmonisches Gesamtkonzept zu erstellen. Mit anderen Worten: Charles Smethurst und die Dolphin Trust GmbH wollen die gute Sache mit dem Nützlichen verbinden.

Idyllisches Gebäudeensemble im Saalekreis

Ein aktuelles Projekt des niedersächsischen Immobilienentwicklers ist das Gut Gröbers im Kabelsketal im Saalekreis (Sachsen-Anhalt), in das 40 Millionen Euro für 220 Wohnungen auf 18.000 Quadratmetern Fläche gesteckt werden sollen. Das Gebäudeensemble besteht aus drei denkmalgeschützten Alt- sowie zwei Neubauten. Verkäufer des Komplexes ist die renommierte IKS Immobilien Gruppe aus Leipzig.

Die Gemeinde und das Gut in der Nähe von Halle an der Saale haben eine bewegte Vergangenheit: Gröbers wurde 1182 erstmals urkundlich erwähnt und gehörte 1745 zum Truppenaufmarschgebiet des „Alten Dessauers“ Leopold I. von Anhalt-Dessau gegen die Sachsen im Zweiten Schlesischen Krieg. 1825 bestand der Ort aus 33 Häusern mit 176 Einwohnern – doch ab Mitte des 19. Jahrhunderts erfolgte ein wirtschaftlicher Aufschwung und damit auch ein deutlicher Bevölkerungszuwachs, denn in der Gemarkung wurde nun Braunkohle abgebaut.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Besitzer der dann auf dem Territorium der SBZ und später DDR liegenden Gehöfte, darunter auch das Gut Gröbers, enteignet und insgesamt 1.160 Hektar Grund und Boden an 102 Neubauern vergeben. 1947 wurde Gut Gröbers zum Provinzialgut und später zum „Volkseigenen Gut“ (VEG). Nach der Wende wurde der Gutshof schließlich privatisiert, die ursprüngliche Nutzung als landwirtschaftlicher Betrieb rentierte sich aber schon bald nicht mehr.

Nun wollen Charles Smethurst und Dolphin Trust das idyllische Landgut mit seinen fünf Gebäuden zum attraktiven Wohnort umgestalten. Man hofft auf Familien, Senioren, Singles und Paare, die dem hektischen Stadtleben in Leipzig oder Halle entfliehen möchten. Für Berufspendler liegt der Ort ideal. Lokalpolitiker und Bürger im Saalekreis sind hocherfreut über das Engagement des Immobilienentwicklers aus Niedersachsen, dem ein guter Ruf vorauseilt. Schließlichhat sich die Dolphin Trust GmbH auch in anderen Regionen Deutschlands schon als Retter historischer Gebäude und Schöpfer modern-traditionellen Wohnraums einen Namen gemacht.

Artikel bewerten
(4 Stimmen)