www.derfflinger.de

Freigegeben in Wirtschaft

São Tomé e Príncipe und Guinea Bissau

Vernetzt Dr. Stephan Welk westafrikanische Kakaoproduzenten für Barry Callebaut?

Sonntag, 20 November 2016 16:02 geschrieben von  Emrah Türksoy
Dr. Stephan Welk am Strand von São Tomé Dr. Stephan Welk am Strand von São Tomé Quelle: DERFFLINGER

Zürich - Dr. Stephan Welk war eigentlich schon immer mehr Geschäftsmann als Diplomat. Als ihn der westafrikanische Inselstaat São Tomé e Príncipe zum Sonderbeauftragten, akkreditiert bei der Europäischen Union, bestellte, dürfte es Welk nicht nur eine Ehre gewesen sein, nun über diplomatischen Status zu verfügen. Vielmehr erahnte Stephan Welk sehr rasch, welche Möglichkeiten ihm seine neue Aufgabe verleiht.

Dr. Stephan Welk sollte ja eigentlich für São Tomé e Príncipe international werben. Investitionen in Infrastruktur brauchen Investitionspartner. Aber auch Kakao ist ein Geschäft. Der qualitativ weltbeste Kakao soll auf São Tomé angebaut werden. Das hat nachweislich Stephan Welk auf den Plan gerufen. Er besann sich alter Kontakte in die Schweiz. Auf Umwegen soll es dann verschwiegene Gespräche zu Antoine de Saint-Affrique und Walther Andreas Jacobs von Barry Callebaut gegeben haben. Über Details kann nur spekuliert werden, aber die Herren könnten Spekulationen im Kakaomarkt lostreten.

Der weltweite Schokoladenmarkt ist hart umkämpft. Der schweizerische Konzern Barry Callebaut gilt als größter Schokoladenproduzent der Welt. Dr. Stephan Welk mischt im Hintergrund als diplomatischer Vertreter für São Tomé e Príncipe mit. Damit schafft er es auch andere Kakao produzierende Staaten wie Ghana oder Guinea Bissau "auf Linie zu kriegen", wie man uns sagte.

Im Saarland berichtete man schon darüber: http://www.saar-depesche.de/wirtschaft/feinster-kakao-wie-dr-stephan-welk-für-die-plantagen-auf-são-tomé-e-pr%C3%ADncipe-ein-netzwerk-spinnt.html 
Und dort soll die Ludwig Schokolade GmbH & Co, ein Unternehmen der Krüger-Gruppe, involviert sein.

Artikel bewerten
(5 Stimmen)

Redaktion