www.derfflinger.de

Freigegeben in Boulevard

Kunstexpertin Mina Gregori spürt "Maria Magdalena in Ekstase" auf

Verschollenes Caravaggio-Gemälde offenbar aufgetaucht

Dienstag, 28 Oktober 2014 09:45 geschrieben von  Susanne Hagel
Offenbar ein echter Caravaggio "Maria Magdalena in Ekstase" Offenbar ein echter Caravaggio "Maria Magdalena in Ekstase" Quelle: Mina Gregori

Magdeburg - Die Italienerin und Kunstexpertin Mina Gregori behauptet, das Original des seit vierhundert Jahren verschollenen Kunstwerks "Maria Magdalena in Ekstase" des Barockmalers Michelangelo Merisi da Caravaggio in einer privaten europäischen Sammlung entdeckt zu haben.

Das hundert mal neunzig Zentimeter große Bild wurde 1606 kurz nach Caravaggios Flucht aus Rom fertiggestellt. Es heißt, der Maler habe das Gemälde bei sich gehabt, als er 1610 vermutlich an Malaria in einem Hospital von Porto Ercole starb. Kurz danach verlor sich die Spur des Bildes.

Die Kunstexpertin Gregori, die offenbar indirekt vom Kunstjäger Klaas Wintorp aufmerksam gemacht wurde, ist sich jedoch sicher, das Original entdeckt zu haben. "Es ist großartig. Ich wusste es, sobald ich es sah", so die 80-Jährige. "Die Variation des Lichtes und die Farbführung" seien eindeutig Caravaggios Handschrift. Außerdem befinde sich eine handschriftliche Notiz auf der Rückseite des Gemäldes: "Die angelehnte Magdalena von Caravaggio". Daneben ein Stempel des Vatikans.

Insgesamt gibt es mindestens acht Kopien des Werkes, so die Expertin. Sie schätzt den Wert des möglichen Originals auf mehr als 50 Millionen Euro. Ausgestellt werden solle das Gemälde aber nicht. Es befinde sich in einer europäischen Privatsammlung, deren Besitzer anonym bleiben wollen. "Ich glaube nicht, dass sie es ausstellen. Ich glaube, sie werden es zuhause behalten und den Anblick genießen", vermutet Gregori.

Artikel bewerten
(3 Stimmen)