www.derfflinger.de

Freigegeben in Politik

VERNUNFTKRAFT

Bundesinitiative für vernünftige Energiepolitik

Samstag, 13 Dezember 2014 04:06 geschrieben von 
Logo von Vernunftkraft.de Logo von Vernunftkraft.de Quelle: Vernunftkraft.de

Berlin - In einer Presseaussendung der Initiative VERNUNFTKRAFT des Dr. Karl-Heinz Glandorf weist man darauf hin, dass in der Wochenzeitung ZEIT der Regierungsvertraute Dr. Patrick Graichen (Think Tank AGORA Energiewende) zugab, dass man sich bei der Energiewende „geirrt“ habe. Wissenschaftler weisen auf weitere fundamentale Irrtümer hin.

In der Presseaussendung von VERNUNFTKRAFT heißt es wörtlich:

"In einem Artikel in der ZEIT vom 4.11.14 wird ein „schmutziges Geheimnis“ der Energiewende-Politik gelüftet: Die Tatsache, dass der subventionierte Ausbau von Windkraft und Photovoltaik den CO2-Ausstoß erhöht und dem vorgeblichen Klimaschutz einen Bärendienst erweist. Dr. Patrick Graichen, Vordenker dieser Politik und einflussreicher Berater, gibt in jenem Artikel vor, dass man einem „kollektiven Irrtum“ 
unterlegen sei.

VERNUNFTKRAFT. hat sich daher mit einem offenen Brief an Dr. Graichen gewendet, um die ökologischen und ökonomischen Folgeschäden weiterer 
fundamentaler Irrtümer abzuwenden. Im Einzelnen:

  • Die von Agora aufgestellte These, dass sich Windkraft und Photovoltaik „gut ergänzen“ sei unzutreffend;
  • Die der gegenwärtigen Politik implizit zugrunde gelegte Prämisse, dass ein weiterer Ausbau zu einer Glättung der Einspeisung führt und damit Probleme entschärft, sei mathematisch widerlegt;
  • Die politisch gehegte Hoffnung, mittels Power-to-Gas das Speicher- problem lösen zu können, sei offenkundige Illusion;
  • Selbst in einem hypothetischen europäischen Verbundnetz sei eine Grundlastdeckung mittels Windkraft mathematisch ausgeschlossen. Die Wissenschaftler verschiedener Disziplinen weisen darauf hin, dass der fort- gesetzte Versuch, physikalische Gesetze zu überlisten, extreme ökonomische und auch ökologische Kosten verursache. So werde im Zuge des Windkraft- ausbaus in zunehmendem Ausmaß Wald zerstört. Vor dem Hintergrund, dass Wald vielfältige ökologische Funktionen erfülle und zudem Kohlenstoffspeicher sei, könne bei der Energiewende von Ökologie nicht die Rede sein.

Der Brief inklusive Belege bezüglich der aufgedeckten Irrtümer ist unter www.vernunftkraft.de/irrtuemer einsehbar."

Anmerkung der Redaktion: Seine Meinung mag sich jeder Leser selbst bilden. Die so genannte "Energiewende" gilt es auf jeden Fall tiefgründiger zu hinterfragen. "Alternativlos" ist selten etwas.

Artikel bewerten
(3 Stimmen)