www.derfflinger.de

Freigegeben in Politik

"Vollverschleierung verbieten!"

CDU-Vize Julia Klöckner fordert Burkaverbot

Dienstag, 02 Dezember 2014 07:37 geschrieben von  Susanne Hagel
Julia Klöckner, CDU Julia Klöckner, CDU Quelle: julia-kloeckner.de

Mainz - Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner hat sich für ein Verbot der Vollverschleierung in der deutschen Öffentlichkeit ausgesprochen. Burka und Niqab seien kein Sinnbild der religiösen Vielfalt, sondern Ausdruck eines "abwertenden Frauenbildes".

Damit ist Klöckner die erste Person der CDU-Bundesriege, die sich für ein solches Verbot stark macht. "Die Burka-Vollverschleierung steht für mich nicht für religiöse Vielfalt, sondern für ein abwertendes Frauenbild", so die Politikerin. Unser Grundgesetz lege ausdrücklich fest, dass Frauen und Männer gleich viel wert seien. In einer offenen Gesellschaft müsse man jemandem auch offen ins Gesicht schauen können, so Klöckner. "Ich bin dafür, dass Vollverschleierung verboten wird." Auch Jens Spahn, ebenfalls CDU-Bundestagsabgeordnete, kritisierte erst kürzlich das Thema Vollverschleierung. "Burka geht gar nicht. Dass Frauen sich nur komplett verhüllt im öffentlichen Raum bewegen dürfen, kann ich nicht akzeptieren", so Spahn. Seiner Meinung nach würden durch Zwangsheiraten, Burka und Ausgehverbote die Frauenrechte relativiert und untergraben. Er warnte wiederholt vor falscher Rücksichtnahme in der am heutigen Montag begonnenen Integrationsdebatte. Zwar hätten sich die meisten Migranten, in unser Land gut integriert "und leben unsere Werte". Es gebe aber Stadtteile in Deutschland, die wie Parallelwelten seien. Es sei doch "klar, dass das Angst schürt", so Spahn. "Es darf auf unsere Werte keinen Rabatt geben, nur weil jemand aus einer anderen Kultur oder Religion kommt." Die Meinungsfreiheit, der Schutz von Minderheiten und die Gleichberechtigung der Frau seien einst hart errungen worden und "nicht verhandelbar", betonte Spahn.

In Frankreich, Belgien und der Schweiz gibt es bereits ein Burka- und Niqabverbot für die Öffentlichkeit. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte bestätigte erst im Sommer die Rechtmäßigkeit des Verbots in Frankreich. Die Richter sahen darin keine Verletzung der Grundrechte, wie eine französische Klägerin zu beweisen versuchte. Eine Burka ist die extremste Form der Vollverschleierung. Neben dem ganzen Körper, werden auch die Augen von blickdichtem Material bedeckt. Der Niqab lässt zumindest die Augen frei.

Artikel bewerten
(2 Stimmen)