www.derfflinger.de

Freigegeben in Politik

Gender-Mainstream

Der rot-grüne Genderwahn nimmt in Österreich ungeahntes Ausmaß an

Montag, 18 Mai 2015 22:53 geschrieben von  Albrecht Lose

Wien - Mit der Forderung der links-grünen Gender-Mainstream-Jünger, weibliche Ampelnmänchen in Dortmund aufstellen zu lassen, war man in der Annahme, daß es schlimmer nicht werden könne. Doch wird man mit einem Blick ins süd-östlich gelegene Nachbarland bald eines Besseren belehrt. So werden in der österreichischen Hauptstadt Wien an 49 ausgewählten Stellen vorübergehend sog. Toleranzampeln aufgestellt, welche dann schwule, lesbische und heterosexuelle Pärchen aufzeigen.

Begründet wurde diese strittige Aktion der „Toleranzhüter“ wieder einmal damit, „ein Zeichen für mehr Toleranz, Respekt und gelebte Solidarität" setzen zu wollen. Wie Sonja Vich von der zuständigen Magistratabteilung betont, soll mit diesem Projekt außerdem geprüft werden, ob sich dadurch die Verkehrssicherheit verbessert. Wie sie zu dem Schluß gelangt, daß Ampeln mit homosexuellen Pärchen die Verkehrssicherheit verbessern sollen, bleibt wohl ihr Geheimnis.

Auch die FPÖ ist von diesem Projekt nicht ganz so überzeugt, weshalb sie jetzt gegen die grüne Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou Strafanzeige stellt. Zur Begründung gab sie an, daß diese Ampeln gegen die Bestimmungen der Straßenverkehrsordnung verstoßen würden. Zudem will die FPÖ auch noch eine Anzeige wegen Amtsmißbrauch prüfen. Überdies erklärte der FPÖ-Verkehrssprecher Toni Mahdalik, daß diese „Aktion der Verkehrsstadträtin“ eine „grüne Klientelpolitik und Steuerverschwendung in Reinkultur" ist.

Wie die „Kronenzeitung" mitteilt, reagierte die Verkehrsstadträtin gelassen über die Anzeige der FPÖ. Auch Sonja Vich von der Magistratabteilung sieht keinen Verstoß gegen die StVO Bezüglich des Kostenfaktors ist die Kritik definitiv nicht unberechtigt. So belaufen sich die Kosten auf 63.000 Euro. Diese dürften wenig berechtigt sein, wenn es nur darum geht, den Willen einiger „Gender-Mainstreamer“ zu befriedigen. Es ist davon auszugehen, daß das Geld an anderer Stelle hätte besser zum Einsatz kommen können!

Artikel bewerten
(7 Stimmen)