www.derfflinger.de

Freigegeben in Politik

Letzte Ehre

Deutschland nimmt Abschied von Altkanzler Helmut Schmidt

Mittwoch, 25 November 2015 00:42 geschrieben von  Susanne Hagel
Altkanzler Helmut Schmidt (2001) Altkanzler Helmut Schmidt (2001) Quelle: de.wikipedia.org | Uploader: Nvpswitzerland

Hamburg - Im Hamburger Michel wurde heute in einem Staatsakt Abschied von Altkanzler Helmut Schmidt genommen. Er war am 10. November im Alter von 96 Jahren verstorben.

Bundespräsident Joachim Gauck hatte als Trauerredner Hamburgs Ersten Bürgermeister Olaf Scholz, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Schmidts langjährigen Freund und ehemaligen amerikanischen Außenminister Henry Kissinger eingeladen. Dieser verglich Schmidt mit einer „Art Weltgewissen“. „Er erklärte uns die Weltläufe und erinnerte uns an unsere Pflicht.“

Merkel erklärte, der Altkanzler werde allen fehlen. Zwar komme sein Tod nicht unerwartet, aber er falle dennoch „außerordentlich schwer“. Schmidt sei eine Instanz, ein scharfsinniger Beobachter und Kommentator gewesen, der jederzeit bereit und fähig gewesen sei, Verantwortung zu übernehmen, so Merkel. „Sein Denken bleibt in Erinnerung. Die Spuren, die er hinterlässt, sind tief.“ Sie endete mit den Worten: „Ich verneige mich in tiefem Respekt vor diesem großen Staatsmann. Ich verneige mich vor einer herausragenden Persönlichkeit. Lieber Helmut Schmidt, Sie werden uns fehlen.“

Die Predigt wurde von Pastor Alexander Röder gehalten. „Der Tod des großen Staatsmannes Helmut Schmidt hat Millionen Menschen auf der Welt tief berührt“, erklärte er. Schmidt sei stets ein Vorbild an Geradlinigkeit, Redlichkeit, Klugheit, Kantigkeit und auch an Bodenständigkeit gewesen.

An den Feierlichkeiten in der Hamburger Sankt Michaelis Kirche nahmen zahllose Prominente aus Politik und Kultur teil: Neben dem amtierenden SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel erschienen der ehemalige Kanzleramtskandidat Peer Steinbrück und der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder (beide SPD). Zudem die ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff, Roman Herzog und Horst Köhler sowie der Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) und die Minister Wolfgang Schäuble (CDU) und Frank-Walter Steinmeier (SPD). Neben dem EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker waren auch der EZB-Chef Mario Draghi und der ehemalige französische Präsident Valéry Giscard d´Estaing erschienen.

Anschließend an die Feierlichkeiten im Michel erwies die Bundeswehr mit einem großen militärischen Ehrengeleit dem Politiker die letzte Ehre. Neben Händels Trauermarsch aus dem Oratorium „Saul“ erklang auch das „Lied vom guten Kameraden“ und die Deutsche Nationalhymne.

Neben den 1.800 geladenen Gästen nahmen auch Zehntausende entlang der zwölf Kilometer langen Strecke zum Ohlsdorfer Friedhof Abschied von dem berühmten Sozialdemokraten. Schmidts Sarg war von einer Polizeieskorte begleitet worden. Dort erfolgte die Beisetzung neben seiner Frau Loki dann im privaten Familienkreis. Zeitgleich fand ein Trauerempfang im Hamburger Rathaus statt.

Helmut Schmidt war von 1974 bis 1982 Bundeskanzler. Danach war er bis zu seinem Tod Herausgeber der Wochenzeitung „Die Zeit“.

Artikel bewerten
(1 Stimme)