www.derfflinger.de

Freigegeben in Politik

Nicola Beer denkt anders als die Demonstranten

Für FDP sind PEGIDA-Demonstrationen ein Fundus für AfD und NPD

Mittwoch, 10 Dezember 2014 13:13 geschrieben von 
Logo von PEGIDA Logo von PEGIDA Quelle: pegida.de

Berlin - Vor allem in Sachsen finden Demonstrationen gegen eine schleichende Islamisierung Deutschlands (hier PEGIDA) enormen Zulauf. Während Sachsens AfD und NPD sich Zulauf vom Unmut verunsicherter Bürger erhoffen, sucht die FDP ihr Heil in der kritsichen Abgrenzung zur PEGIDA. Zur Debatte über Pegida erklärt die FDP-Generalsekretärin Nicola Beer, MdL:

„Der große Zulauf auf die Aufrufe der Pegida zeigt, dass die Menschen verunsichert sind. Daher ist Aufklärung und auch Auseinandersetzung erforderlich, um ihnen Ängste und Vorurteile zu nehmen. Denn bei Weitem nicht jeder, der an diesen Demonstrationen teilnimmt, ist rechtsradikal oder gar ein Neonazi. Diese Menschen müssen wir erreichen und uns mit ihnen auseinandersetzen. Das ist Aufgabe der Politik, das die Aufgabe der politischen Parteien.

Doch was macht die AfD? Sie begrüßt die Demonstrationen des Pegida-Bündnisses und macht sich mit Ihnen gemein. Sie versucht wie in Wahlkämpfen, aus populistischen Positionen von rechts und links schamlos Kapital für ihre kruden Ideen zu schlagen. Deutschland ist zu Recht stolz auf seine Willkommenskultur und sollte deshalb allen Versuchen, die Notlage von hilflosen Menschen populistisch auszuschlachten, eine klare Absage erteilen. Die Menschen, die vor Krieg und Terror des IS flüchten, verdienen unsere Unterstützung und unsere Anteilnahme. Dies ist ein Gebot der christlichen Nächstenliebe und ein Teil unserer Kultur.

Doch die biedere sogenannte Professorenriege der AfD demaskiert sich selbst und zeigt ihr menschenverachtendes Gesicht. Diese Partei ist ein Sammelbecken geistiger Brandstifter und rechter Populisten. Schließlich geht es bei den Demonstrationen nicht nur um Islamismus in Deutschland, es geht unverhohlen um radikalen Rassismus, der von der AfD nach Belieben mit rechten oder linken Parolen begründet wird.“

Letzte Änderung am Mittwoch, 10 Dezember 2014 18:00
Artikel bewerten
(2 Stimmen)