www.derfflinger.de

Freigegeben in Politik

HC Strache spricht Klartext:

FPÖ-Chef fordert Verbot von Koran-Verteilungen!

Dienstag, 01 Dezember 2015 03:36 geschrieben von  Rüdiger Dietrich
HC Strache HC Strache Quelle: hcstrache.at

Wien - Es wird zwar allgemein angenommen, dass der „Prophet“ Mohammed des Lesens und Schreibens nicht mächtig war, aber dessen ungeachtet praktizieren radikalislamistische Salafisten seit 2011 im gesamten deutschsprachigen Raum und darüber hinaus eine Koranverteilungskampagne unter dem Titel „Lies!“. Selbsterklärtes Ziel dieser Kampagne ist es, auf diese Weise insgesamt 25 Millionen Exemplare des Sammelbandes mit seinen 114 Suren in die Haushalte zu bringen. Der deutsche Verfassungsschutz kommt in seiner Analyse zu dem Schluß, dass „das von Salafisten verbreitete Gedankengut den Nährboden für eine islamistische Radikalisierung … bildet“, und dass „fast alle in Deutschland bisher identifizierten terroristischen Netzwerkstrukturen und Einzelpersonen salafistisch geprägt bzw. sich im salafistischen Milieu entwickelt haben“. Nach den Anschlägen in Paris gewinnt diese Debatte deutlich an Brisanz. Doch zumindest FPÖ-Chef Strache möchte den ideologischen Quell des fanatischen Religionsterrorismus austrocknen und fordert, künftig die Koranverteilungen in Wien zu verbieten.

Nach Ansicht der Freiheitlichen, die bereits seit Anbeginn dieser mehr schlecht als recht getarnten Anwerbungsaktionen potentieller Dschihadisten ein generelles Verbot verlangen, ist es mehr als fahrlässig, die Koranverteilungen auf offener Straße in Wien weiter zu genehmigen. Nachdem überraschenderweise inzwischen selbst ein den Grünen angehöriger Bezirksvorsteher der Meinung ist, dass solche Verteilaktion verboten gehören, ist  den Freiheitlichen umso mehr unklar, warum ein solches von der rot-grünen Stadtregierung nicht schon längst umgesetzt wurde. Salafistische Ideologien sind brandgefährlich und mit christlich-abendländischen Werten nicht kompatibel, hält der FPÖ-Bundes- und Wiener Landesobmann HC Strache fest und fordert von Bürgermeister Häupl abermals ein flächendeckendes Verbot solcher Verteilaktionen in Wien ein. Gerade angesichts der Massenzuwanderung großteils muslimischer Flüchtlinge ist ein Verbot solcher Verteilaktionen das Gebot der Stunde! Was in Graz und in Wiener Neustadt ganz locker umgesetzt wurde, muss wohl auch in der Bundeshauptstadt möglich sein.

Diese Koranverteilungen stellen nichts anderes als die Verbreitung islamistischer Ideen dar, welche bereits im Keim erstickt werden müssen. Die brutalen IS-Anschläge in Paris mit 130 Toten haben Europa nicht nur schockiert sondern müssen als deutliche Warnung angesehen werden. Radikale Muslime, die in einer Parallelgesellschaft aufgewachsen sind, Heimkehrer aus dem Dschihad und als Flüchtlinge getarnte Einwanderer waren für dieses schreckliche Blutbad verantwortlich. „Wir haben immer vor solchen Entwicklungen gewarnt, SPÖ und Grüne jedoch stets ihre Beschwichtigungshofräte ausgeschickt und irgendwas von Toleranz und Willkommenskultur gefaselt “, kritisiert Strache und fordert daher nochmals vehement ein sofortiges Verbot der umstrittenen „Lies!“-Koranverteilungen.

Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Schlagwörter: