www.derfflinger.de

Freigegeben in Politik

Umwelt und Aktiv nicht mehr im Verfassungsschutzbericht erwähnt:

Freistaat Bayern unterliegt gegen „Umwelt & Aktiv“ vor Gericht!

Dienstag, 19 Januar 2016 23:07 geschrieben von  Rüdiger Dietrich

Traunstein – Die seit 2007 bundesweit erscheinende Zeitschrift für Tier-, Natur- und Heimatschutz „Umwelt & Aktiv“ konnte sich gerichtlich erfolgreich gegen den Freistaat Bayern durchsetzen. Am Donnerstag, dem 14. Januar 2016, hat das Bayerische Verwaltungsgericht München nach fast zweijähriger Verfahrensdauer, ausführlichem Schriftverkehr und einer 90 Minuten dauernden mündlichen Verhandlung der Klage des Umwelt- und Tierschutzvereins Midgard e.V. gegen den Freistaat Bayern, vertreten durch das Bayerische Staatsministerium des Inneren, stattgegeben. Klagegegenstand waren die Erwähnung des Vereins Midgard e.V. und der von diesem herausgegeben Vierteljahreszeitschrift  "Umwelt & Aktiv" im Verfassungsschutzbericht 2012 des Freistaates Bayern. Dieser Diffamierung und dem damit verbundenen Eingriff in die Pressefreiheit wurde nun gerichtlich Einhalt geboten.

Die Richter betonten mehrmals im Laufe der Verhandlung, keine hinreichenden Anhaltspunkte finden zu können, die darauf hindeuteten, Inhalte der Zeitschrift "Umwelt & Aktiv" befänden sich nicht auf dem Boden des Grundgesetzes. Insbesondere fehle es an tatsächlichen Anhaltspunkten dafür, dass der klagende Verein durch die von ihm herausgegebene Publikation gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung agiere. Eine Erwähnung im Verfassungsschutzbericht sei nicht von der gesetzlichen Ermächtigungsgrundlage gedeckt und somit unzulässig. Christoph Hofer, Schriftleiter und Vereinsvorsitzender, erklärt dazu: "Es freut mich, dass die Richter unserer Argumentationslinie gefolgt sind und dem Freistaat Bayern als Dienstherrn des Verfassungsschutzes damit deutlich gemacht haben, dass die Scheu vor einer inhaltlichen Auseinandersetzung keine derartige Repression rechtfertigt."

Der auch in nationaldemokratischen Kreisen bekannte Rechtsanwalt Andreas Wölfel ergänzte: "Das bayerische Landesamt für Verfassungsschutz ist offensichtlich der Einschätzung selbsternannter Fachjournalisten auf den Leim gegangen, die sich typischer linksextremistischer Argumentationsmuster bedienen und in dem wertkonservativen Öko-Blatt ein Tarnprojekt zur Vermittlung verfassungsfeindlicher Ziele zu erkennen glauben. Derartige Verschwörungstheorien können in einem Rechtsstaat eine tatsachenfundierte Subsumtion jedoch nicht ersetzen." - Es bleibt nun abzuwarten, ob von Seiten des Freistaates Rechtsmittel gegen das Urteil eingelegt werden.

Artikel bewerten
(6 Stimmen)