www.derfflinger.de

Freigegeben in Politik

Gefahr importierter Attentäter

IS will Terroristen nach Europa einschleusen

Montag, 06 Oktober 2014 16:58 geschrieben von  Torsten Müller
IS will Terroristen nach Europa einschleusen Quelle: www.allmystery.de

Magdeburg - Die Machenschaften der Terror-Miliz „Islamischer Staat“ (IS) sind kein ausschließlich außenpolitisches Problem, wie immer deutlicher wird. Es ist US-Geheimdiensten gelungen, verschlüsselte Nachrichten der Terror-Gruppe zu dechiffrieren. Demnach ist geplant, als Flüchtlinge getarnte Terroristen über die Türkei nach Europa zu schleusen.

Da die Flughafenkontrollen immer schärfer werden, soll der Landweg künftig als Alternative genutzt werden. Als Syrien-Flüchtlinge getarnt sollen potentielle Attentäter mit gefälschten Pässen nach Europa geschleust werden, um hier Anschläge zu verüben. Es soll sich hierbei um Geheimkommandos, bestehend aus jeweils vier Personen, handeln. Diese Strategie könnte durchaus aufgehen, ist die syrisch-türkische Grenze doch immerhin 900 Kilometer lang und damit nur schlecht zu kontrollieren und sind bisher bereits eine Million Flüchtlinge in der Türkei, worunter auch zahlreiche potentielle Terroristen sein könnten.

Die deutschen Sicherheitsbehörden nehmen das Problem sehr ernst, wissen zwar nichts über konkrete Anschlagspläne, aber gehen davon aus, dass Deutschland weiterhin im Visier potentieller Terroristen stehe. So sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums: „Deutschland steht nach wie vor im Fokus des dschihadistischen Terrorismus. Hieraus resultiert eine abstrakt hohe Gefährdung für die innere Sicherheit, die jederzeit in Form von Anschlägen unterschiedlicher Dimensionen und Intensität real werden kann.“ Überdies ist den Sicherheitsbehörden bekannt geworden, dass zahlreiche von Deutschland nach Pakistan ausgewanderte Dschihadisten mittlerweile in Syrien im Kampfeinsatz sind.

Der IS plant Anschläge in Europa, um dem Netzwerk Al-Qaida endgültig den Rang abzulaufen, aber auch um die Staaten zu treffen, die in Syrien und dem Irak IS-Stellungen bombardieren. Deutschland wird zum Terrorziel des IS, weil kurdische Peschmerga mit deutschen Waffen ausgerüstet wurden.

Sicherheitsbehörden weisen allerdings auch darauf hin, dass bereits zahlreiche radikalisierte IS-Anhänger in Deutschland leben. Über Audio- und Video-Botschaften werden sie von den IS-Propagandisten dazu aufgefordert, vor Ort selbst aktiv und Teil des Dschihad zu werden.

Die liberale Asyl- und Flüchtlingspolitik könnte durch die neuen Pläne des IS zu einem Einfallstor für Terroristen werden. Undifferenzierte Zuwanderung importiert letztlich nicht nur kulturelle Konflikte nach Deutschland und Europa, sondern auch ganz konkrete Terrorismus-Gefahr.

Artikel bewerten
(4 Stimmen)