www.derfflinger.de

Freigegeben in Politik

Aktuelle Umfrage

Mehrheit der Deutschen sieht Zuwanderung skeptisch

Montag, 28 Dezember 2015 22:36 geschrieben von  Torsten Müller
Mehrheit der Deutschen sieht Zuwanderung skeptisch Mehrheit der Deutschen sieht Zuwanderung skeptisch Quelle: PIXABAY.COM

Berlin - Immer mehr Deutsche sehen die aktuelle Entwicklung offenbar sehr kritisch. Sie ahnen, dass die mediale Darstellung, dass Zuwanderung gleichbedeutend mit Bereicherung sei, nicht den Tatsachen entspricht. Sie erkennen die Risiken für die innere Sicherheit und den Sozialstaat, die von den Massenmedien gerne ausgeblendet werden.

Einer aktuellen Umfrage des Ipsos-Instituts zufolge sehen nur 16 Prozent der Befragten in der Flüchtlingswelle mehr Chancen als Probleme. Auch nur jeder Fünfte geht davon aus, dass sich das Bild Deutschlands in der Welt durch die Willkommenskultur verbessert. Mehr als die Hälfte der Deutschen (56 Prozent) meint, dass die herrschende Politik mit den aktuellen Herausforderungen und Problemen völlig überfordert ist.

Die NPD hat zu dieser Umfrage nun eine Erklärung veröffentlicht, in der es unter anderem heißt: „Nicht kulturelle oder wirtschaftliche Bereicherung sehen die meisten Deutschen in der gegenwärtigen Massenzuwanderung nach Deutschland, sondern finanzielle Lasten, wachsende organisierte Kriminalität und eine bisher für Deutschland beispiellose Gefahr islamistischer Anschläge.“

Mit Blick auf die mediale Berichterstattung schreiben die Nationaldemokraten weiter: „Auch die Mehrheit der Deutschen scheint den Märchen von der kulturellen Bereicherung und der Lösung aller wirtschaftlichen Probleme durch Zuwanderung keinen Glauben mehr zu schenken. Viel zu weit liegen die Darstellungen der Medien und die erlebte und wahrgenommene Realität auseinander. In kaum einem anderen Bereich erweisen sich die Medien so stark als die offenbar berechtigterweise vielgescholtene „Lügenpresse“ wie in der Ausländer- und Asylpolitik.“

Daraus müssen der NPD zufolge endlich Konsequenzen und ein grundsätzlicher Politikwechsel in der Ausländer- und Asylpolitik folgen: „Die NPD vertritt seit Jahren die Auffassung, dass man angesichts von 16,5 Millionen Menschen mit ausländischen Wurzeln in Deutschland nicht mehr über eine geregelte Einwanderung reden sollte, sondern dass endlich Maßnahmen ergriffen werden müssen, um die Zuwanderung nach Deutschland wirksam zu stoppen und Problemgruppen wie kriminelle Ausländer, Asylbetrüger, Sozialtouristen und Islamisten aus Deutschland auszuweisen.“

Artikel bewerten
(3 Stimmen)