www.derfflinger.de

Freigegeben in Politik

Süd-Tiroler Freiheit

Nein zum Grenzzaun durch Tirol!

Freitag, 04 März 2016 21:27 geschrieben von  Rüdiger Dietrich
Nein zum Grenzzaun durch Tirol! Nein zum Grenzzaun durch Tirol!

Bozen – Am Dienstag, den 02. März fand im Süd-Tiroler Landtag auf Antrag der Süd-Tiroler Freiheit eine sogenannte Aktuelle Debatte zum geplanten Grenzzaun am Brenner statt. Der Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Sven Knoll, forderte die Landesregierung auf, einen die Teilung Tirols verfestigenden geplanten Grenzzaun durch ein gesamttiroler Konzept zur Bewältigung der Migrationskrise überflüssig zu machen.  Kontrollen müssen bereits an den Südgrenzen der Europaregion Tirol durchgeführt werden und nicht erst am Brenner. Wenn sich die Flüchtlingsroute erst einmal nach Italien verlagert und Italien weiterhin nicht in der Lage sein wird, die EU-Außengrenzen zu schützen, dann wird dieser Zaun am Brenner nicht nur eine Kontrolleinrichtung Österreichs sein, sondern zu einer Absperrung Europas nach außen werden, wie wir dies bereits in diesen Tagen in Griechenland erleben, warnt die Süd-Tiroler Freiheit.

Das bittere Ergebnis einer solche Politik wäre für Süd-Tirol auf der falschen Seite des Zaunes, abgetrennt von den übrigen Tiroler Landesteilen und ausgesperrt aus Europa, zu stehen. Das wäre der Preis  für die die alternativlose Verbleib-bei-Italien-Politik. Wenn Migranten, im Glauben bestärkt, es schon irgendwie über die Grenze zu schaffen, unkontrolliert bis zum Brenner gelangen, wird die Brennerroute zu einer attraktiven Ausweichroute werden, weshalb die Kontrolle und Registrierung daher nicht erst am Brenner erfolgen, sondern bereits an den Südgrenzen der Europaregion Tirol durchgeführt werden muss. „Wie oft haben wir uns in den letzten Jahren anhören müssen, dass Süd-Tirol keine Selbstbestimmung braucht, da es am Brenner angeblich keine Grenze mehr gibt; wie oft wurde uns vorgehalten, dass die Forderung nach Unabhängigkeit europafeindlich sei, weil es im vereinten Europa angeblich keine Grenzveränderungen mehr braucht, um die Tiroler Landesteile wieder zu vereinen? Heute stehen wir vor dem Scherbenhaufen dieser Politik und müssen zusehen, wie auf genau dieser Grenze, die es angeblich gar nicht mehr gibt, ein Zaun errichtet wird“, widerlegte die Süd-Tiroler Freiheit die vorherrschende Politik.

Europa ist nicht in der Lage, die Außengrenzen des Schengenraums zu sichern, doch zumeist versagen auch die Nationalstaaten darin, ihre verloren gegebene Grenzsouveränität praxistauglich zu re-installieren. Um so verhängnisvoller darf eine politische Entwicklung bezeichnete werden, im Zuge derer die einzigen innereuropäischen Grenzen, die gezogen werden, historisch gewachsene Kulturregionen nicht schützen, sondern auseinanderreißen. Grenzen dürfen das, was zusammengehört nicht trennen, aber müssen das, was nicht zusammengehört strukturieren. - Ein vereintes Europa auf Basis zerrissener Kulturregionen, das zudem einem Massenansturm von Nichteuropäern ausgesetzt ist, kann niemals funktionieren!

Artikel bewerten
(3 Stimmen)