www.derfflinger.de

Freigegeben in Politik

Analyse von Götz Kubitschek und seiner Mannschaft

Pegida-Sonderheft der Zeitschrift „Sezession“

Freitag, 06 Februar 2015 20:39 geschrieben von  Johann W. Petersen
Götz Kubitschek Götz Kubitschek Quelle: sezession.de | Foto: B.C. Richter“

Magdeburg - Das Pegida-Phänomen hat in konservativen und rechten Kreisen für Gesprächsstoff gesorgt. Ob in Parteien wie der AfD und der NPD, in Publikationen wie der „Jungen Freiheit“, der „National-Zeitung“ und der „Blauen Narzisse“ oder auf diversen Internetseiten und Blogs des freiheitlich-konservativen Lagers – überall wurde und wird um Positionen und Einschätzungen zu der neuen Bewegung gerungen, die sich nach der Abspaltung eines Teils der Organisatoren um Kathrin Oertel mittlerweile an einem Wendepunkt, manche fürchten gar in einer Existenzkrise, befindet.

Mit dem Verleger und Herausgeber der Zeitschrift „Sezession“, Götz Kubitschek, hat sich ein Vertreter der nonkonformen Publizistik aus der Position des Beobachters in die Rolle eines Akteurs gewagt und die Bewegung maßgeblich mitgeprägt. Mehrfach trat Kubitschek bei den Demonstrationen des Pegida-Ablegers Legida in Leipzig als Redner auf, veröffentlichte Positionsvorschläge und nahm von Anfang an mit seiner Ehefrau Ellen Kositza an den „Spaziergängen“ in Dresden und anderen Städten teil. Beide berichteten ausführlich über ihre Eindrücke und Erfahrungen bei Pegida und Legida auf der Internetseite der „Sezession“.

Nachdem sich bereits die „Blaue Narzisse“ in ihrer aktuellen Druckausgabe schwerpunktmäßig mit dem Phänomen Pegida beschäftigt hat (siehe: http://laden.blauenarzisse.de/allgemein/pegida), erscheint Ende Februar nun auch ein Pegida-Sonderheft der „Sezession“ in Kubitscheks Verlag Antaios. Es enthält u.a. Beiträge von Martin Lichtmesz, Erik Lehnert, Götz Kubitschek und Richard Millet sowie Interviews mit dem wegen seiner Facebook-Postings in die Kritik geratenen Pegida-Organisator Lutz Bachmann und dem deutsch-türkischen Schriftsteller Akif Pirinçci, der Ende letzten Jahres auf einer Demo des Pegida-Ablegers Bogida in Bonn das Wort ergriff. Eine Chronik der Bürgerbewegung mit Zeittafel zu Pegida und Legida runden das Themenheft ab.

Das Pegida-Sonderheft der „Sezession“ kann unter folgendem Link vorbestellt werden: http://antaios.de/zeitschrift-sezession/sezession-hefte/6598/pegida?c=101

Letzte Änderung am Freitag, 06 Februar 2015 20:47
Artikel bewerten
(6 Stimmen)