www.derfflinger.de

Freigegeben in Politik

Neues vom dubiosen Mirko Schmidt

Sächsischer Polit-Hasardeur gibt sich als PEGIDA-Sprecher aus

Samstag, 17 Januar 2015 18:47 geschrieben von  Johann W. Petersen
Logo von PEGIDA & Mirko Schmidt Logo von PEGIDA & Mirko Schmidt Quelle: pegida.de | Quelle: NPD

Dresden - Der frühere Landtagsabgeordnete Mirko Schmidt, der heute für die Kleinstgruppe „Pro Deutschland“ im Stadtrat von Meißen sitzt, behauptet in einem aktuellen YouTube-Video von sich, er sei „Sprecher der PEGIDA in Meißen.“ Der gelernte Anlagentechniker, der in seiner Heimatstadt heute eine Kneipe betreibt, sagt in dem Film: „Interessierte Bürger haben mich zu ihrem Sprecher gewählt. Damit sie verhindern diese Zustände wie in den alten Ländern zu bekommen hier auch in Sachsen.“ (Fehler im Original)

Die PEGIDA-Organisatoren in Dresden wollen von ihrem vermeintlichen Mitstreiter allerdings nichts wissen. Auf Facebook erfolgte umgehend ein Dementi. „Hiermit distanzieren wir uns von diesem Video“, hieß es in einer Meldung der islamkritischen Gruppierung. Zu Schmidt halte man Abstand, dieser habe nichts mit PEGIDA zu tun und sei nicht autorisiert, als Sprecher für sie Stellungnahmen abzugeben.

Der skandalträchtige Meißener sieht das anders. Gegenüber der „Sächsischen Zeitung“ erklärte er, mit 15 Gleichgesinnten eine lokale Gruppe der „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ gegründet zu haben. Es handele sich um einen „losen Verein“, der allerdings keine eigenen Abendspaziergänge plane. Stattdessen wolle man weiterhin montags in Dresden mitlaufen.

PEGIDA tut gut daran, sich von Schmidt zu distanzieren, handelt es sich bei ihm doch um eine höchst dubiose Figur. Der 48-Jährige trat 1997 der NPD bei und zog 2004 auf dem Ticket der Nationaldemokraten in den Sächsischen Landtag ein. Bereits Ende 2005 verließ er die Fraktion gemeinsam mit zwei anderen Abgeordneten – mit tatkräftiger Unterstützung des Verfassungsschutzes, wie sich später herausstellte. Anschließend gründete Schmidt die Sächsische Volkspartei, 2011 schloss er „Pro Deutschland“ an. Der nun bei YouTube aufgetauchte Film, in dem sich Schmidt als angeblicher PEGIDA-Sprecher vorstellt, ist der vorläufige Höhepunkt einer langen Reihe von Peinlichkeiten und undurchsichtigen Vorgängen um den Meißener Kneipier.

Letzte Änderung am Dienstag, 20 Januar 2015 07:20
Artikel bewerten
(6 Stimmen)