www.derfflinger.de

Freigegeben in Politik

SPD-Parteitag:

Sozialdemokratie verabschiedet Adipositas-Beschluss!

Montag, 14 Dezember 2015 18:35 geschrieben von  Rüdiger Dietrich
Logo der SPD Logo der SPD Quelle: SPD

Berlin - Noch im April diesen Jahres war bei der SPD der Kampf der Übergewichtigkeit ein Thema in der Koalition, im Zuge dessen man sogar über eine Zuckersteuer schwadronierte. Nun haben die Sozialdemokraten wohl einen Vergleich zwischen der zunehmenden Zahl an Übergewichtigen und ihren abnehmenden Sympathiewerten vorgenommen, und einen Kurswechsel eingeleitet. Dies Parteiverhalten reiht sich ein in die Beförderung jeglicher von einer einmal als Norm angesehenen abweichenden Erscheinung. Auf ihrem Bundesparteitag am Wochenende verabschiedeten die Sozialdemokraten einen Antrag mit dem Titel „Keine Chance für Fat Shaming - Es den Dicken leichter machen“. Wobei das magere Wahlergebnis für den adipösen Parteichef nicht gerade einer Umsetzung dieser neuen Programmatik entsprach.

Der Absicht, ein Gesetz gegen sogenannte „Mager-Models“, wie es dies beispielsweise in Frankreich oder Israel gibt, anzustreben, ist zwar aufgrund der Magersuchtproblematik durchaus noch nachvollziehbar, doch so manch weitere Forderung des SPD-Beschlusses ist mehr als fragwürdig. Selbstverständlich dürfte ein Darstellungsverbot untergewichtiger Modells sowie eine Kennzeichnungspflicht für stark bearbeitete Fotos breite Zustimmung finden, allein schon um eine verhängnisvolle negative Lenkungswirkung zu vermeiden. Doch mag unter dem Vorbildgesichtspunkt eine ebensolche Negativentwicklung provoziert werden, wenn gezielt danach getrachtet wird, mehr übergewichtige Polizisten und Lehrkräfte zuzulassen. Sobald im vollen Bewusstsein übergewichtige Lehrkräfte Berücksichtigung finden, kann man es unterlassen über Veggie-Days und/oder gesundes Mensa-Essen zu fabulieren. Hier scheint die SPD völlig den politischen Kompass verloren zu haben. Und wer die Präsenzwirkung der Polizei vornehmlich durch übergewichtiges Erscheinen zu erzielen trachtet, der befriedigt vielleicht das Sicherheitsbedürfnis der Bürger hinsichtlich der wirtschaftlichen Sicherheit, sicher aber nicht mit Blick auf die innere Sicherheit.

Innerparteilich sollen bei der SPD die Übergewichtigen ebenfalls einen höheren Stellenwert erhalten. In Parteibroschüren und Werbemitteln soll künftig mehr Platz für „verschiedene Körperbilder“ sein. Wobei doch gerade mit Parteichef Gabriel bislang ohnehin ein adipöses Leitbild vorherrschend war. Die SPD meint, dass es längst an der Zeit sei, sich von der Vorstellung nur eine bestimmte Art von Körpern wäre schön und gesund, zu verabschieden. Die SPD glaubt, „vermeintlich“ dicken Menschen werden pauschal Faulheit, Passivität und ein ungesunder Lebensstil unterstellt, ohne dass die genauen Gründe für ihr Gewicht bekannt seien. Allerdings ist die Lebenswirklichkeit so, dass in den allermeisten Fällen Übergewicht unschwer zu begründen ist und die Bewertung über die gesundheitliche Frage den Medizinern und nicht der SPD überlassen bleiben sollte. Ungeachtet dessen, verbleibt die letztendliche Verantwortung darüber, ob jemand dick - oder sozialdemokratisch gesprochen „vermeintlich“ dick - ist bzw. bleibt, dennoch jedem individuell selbst überlassen. Aber die Einführung von „Qutoen-Dickerchen“ wäre nur ein weiterer Beleg für die zunehmende Absurdität bundesrepublikanischer Politik.

Artikel bewerten
(2 Stimmen)