www.derfflinger.de

Freigegeben in Politik

Süd-Tiroler Freiheit:

Toponomastik – Namen sind nicht Schall und Rauch!

Mittwoch, 13 Januar 2016 21:22 geschrieben von  Rüdiger Dietrich
Sven Knoll Sven Knoll Quelle: de.wikipedia.org | HaTe | CC BY-SA 3.0

Bozen – Die Süd-Tiroler Freiheit will mit einem Beschlussantrag im Landtag, der im Vorfeld im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt wurde, das Toponomastik-Problem einer Lösung zuführen. Neben mehreren Beweggründen war das Eingeständnis des Landeshauptmanns in einer der jüngsten Landtagssitzungen, dass die Bevölkerung umfassend über das Thema und seine Rechtslage informiert werden müsste, ausschlaggebender Anlass für den Antrag. In der Toponomastik nach wissenschaftlichen Kriterien und frei von faschismusbezogener Vorbelastung vorzugehen ist längst eines der Hauptanliegen der Südtiroler Freiheitsbewegung. Mit der in Antragsform geforderten Informationskampagne über Toponomastik nimmt die Mannschaft um Sprecher Sven Knoll nun den Landeshauptmann beim Wort und man darf gespannt erwarten, inwiefern dieser zu seiner eigenen Aussage stehen wird.

Mit dem Beschlussantrag der Süd-Tiroler Freiheit soll der Süd-Tiroler Landtag konkret zu folgenden Punkten seinen Willen bekunden: 

  1. Der Süd-Tiroler Landtag spricht für eine differenzierte Betrachtung zwischen historisch fundierter und (re-)konstruierter Toponomastik aus.
  2. Der Süd-Tiroler Landtag anerkennt den kulturellen Wert des historisch fundierten Orts- und Flurnamenguts.
  3. Der Süd-Tiroler Landtag distanziert sich von faschistisch belastetem Namen- und Gedankengut.
  4. Der Süd-Tiroler Landtag beauftragt die Landesregierung, ein Konzept für eine Informationskampagne über die Toponomastik (Orts- und Flurnamengebung) in Süd-Tirol auszuarbeiten. Das Ziel der Kampagne besteht darin, die Bevölkerung mit Hintergrundwissen über die historischen, wissenschaftlichen, sprach-politischen und juridischen Aspekte der Toponomastik in Süd-Tirol auszustatten.  

Cristian Kollmann, Pressesprecher der Landtagsfraktion und Toponomastik-Experte, erklärt die Landtagsinitiative unter anderem damit, dass nachträglich politisch konstruierte Orts- und Flurnamen die Siedlungs- und Sprachgeschichte in ein falsches Licht rückten, somit eine Manipulation derselben, aber auch der Bevölkerung darstellen und insgesamt zur Verarmung der Kultur führten. Weiter macht Kollmann deutlich, dass sich ein maßgeblicher Teil der Bevölkerung - nämlich überwiegend, aber nicht ausschließlich die deutsche und ladinische Sprachgruppe - mit der nur scheinbar historisch fundierten Toponomastik, da manipulativ und beleidigend, nicht identifizieren könne. Die Initiative der Süd-Tiroler Freiheit will folglich auch als ein Beitrag zu einem kollektiven kulturellen Selbstverständnis der Bevölkerung verstanden sein. „Es gilt, die Bürger zu sensibilisieren: einerseits für den kulturellen Wert der historisch fundierten Toponomastik, andererseits für die Botschaft, die bis heute von der historisch nicht fundierten, sprich: faschistisch belasteten Toponomastik ausgeht“, äußerte sich der Landtagsabgeordnete Sven Knoll zum Antrag.

Letzte Änderung am Mittwoch, 13 Januar 2016 21:26
Artikel bewerten
(1 Stimme)