www.derfflinger.de

Stephan Kraus

Kreuzlingen - Und weiter geht‘s mit den großen Visionen des höchst umstrittenen Kaufmanns Cengiz Ehliz, den zuletzt ein Strafgericht in Belgien zu einer hohen Haftstrafe wegen Betruges verurteilte (https://www.handelsblatt.com/unternehmen/mittelstand/wee-gruender-cengiz-ehliz-muenchens-unternehmer-des-jahres-soll-ins-gefaengnis/25673754.html).

Artikel bewerten

Hamburg – Der Investor Tord Peter Jäderberg blickt auf ein schillerndes Geschäftsleben zurück, ohne dass Anleger bis heute wirklich wissen, was sie von ihm und seinen Investmentangeboten halten sollen. Er selbst sieht sich als erfahrener Mehrfachunternehmer und Vorreiter auf dem Gebiet der Natur-Sachwert-Investments. Wahr ist, dass er mehrere internationale Alternativ-Investmentprojekte initiiert hat, die als innovativ gelten können.

 

Artikel bewerten

Saalfelden - Ob die Gastgeber im Hotel Gut Brandlhof in Saalfelden wussten, auf welch‘ windige Unternehmensgruppe man sich bei wee um Cengiz Ehliz und Tilmann Meuser einließ?

Artikel bewerten

München - Es war schon immer eine Herzensangelegenheit der FREIEN WÄHLER Bayern, Heranwachsenden im Freistaat endlich mehr praxisbezogene Bildung vermitteln zu lassen. Kinder und Jugendliche sollen mehr aus den Bereichen Ernährung, Landwirtschaft, Ökonomie, Ökologie aber auch Erste-Hilfe, Gesundheit oder „Wie führe ich einen Haushalt?“ lernen und darin unterrichtet werden. Einigen jungen Menschen fehlt das Wissen für wirtschaftliches und nachhaltiges Handeln. Folgen können Fehl- oder Mangelernährung, Lebensmittelverschwendung oder überschuldete Haushalte sein, bis hin zu fehlendem Verständnis, woher Milch, Fleisch oder Konsumgüter kommen.

Artikel bewerten

München - Gemäß einer auf Facebook publizierten Meldung des Münchner CSU-Urgesteins Richard Schaurich übernimmt der umtriebige Kaufmann fortan die Geschäftsleitung der wee.com GmbH, der weeTech GmbH und der weeBusiness GmbH.

Artikel bewerten

Köln – Wenn Unternehmer ausnahmsweise einmal in die quotenstarken Talkrunden des öffentlich-rechtlichen Fernsehens eingeladen werden, müssen sie wirklich etwas zu sagen haben und auf eine erfolgreiche Berufsbiografie zurückblicken können. So überraschte es nicht, dass für die „Hart aber fair“-Sendung am 15. Juni 2020 zum Thema „Der Sommer der Entspannung – kann man das Virus erstmal vergessen?“ auch Dirk Iserlohe eingeladen war. Moderator Frank Plasberg wollte mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Dorint GmbH über die langsame Normalisierung des Wirtschaftslebens in Urlaubszeiten sprechen. Kneipen, Restaurants und Hotels füllen sich wieder, und Schulen und Kitas üben den Normalbetrieb. Plasberg fragte deshalb: „Gibt uns der Sommer coronafrei? Was geht alles, was noch nicht? Und kommt statt der zweiten Viruswelle jetzt die erste Reisewelle?“ Iserlohe sollte als erfahrener Hotelmanager zusammen mit den Bundestagsabgeordneten Karl Lauterbach (SPD) und Wolfgang Kubicki (FDP) sowie einer Wissenschaftsredakteurin, einemPsychologen und einer Verbraucherschützerin über die Folgen des anlaufenden Tourismus unter Corona-Bedingungen diskutieren. Aus unbekannten Gründen war der Aufsichtsratschef der Dorint-Hotelgruppe und CEO ihres Mutterkonzerns Honestis dann doch kein Studiogast von Plasberg.

 

Artikel bewerten

München - Für Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) gilt es nun nach den Corona-Erfolgen auch insgesamt in der Wählergunst nachzulegen. Besonders die christsoziale Stammwählerschaft auf dem Land mag gepflegt werden. Bayerns ländlicher Raum ist stark - das zeigt der "Heimatbericht 2019". Der Freistaat stärkt seine Kommunen, investiert in Wirtschaft und Wissenschaft, fördert den Breitbandausbau und schafft Arbeitsplätze in strukturschwachen Regionen.

Artikel bewerten

München - Mit einer finanzielle Förderung von Urlaub in Deutschland könnten wir die Reisebranche entlasten und Freude für die Menschen bringen. Gerne auch in Bayern“, so der CSU-Vorsitzende Markus Söder im Vorfeld einer Parteivorstandssitzung per Videokonferenz.

Artikel bewerten

München - Auch in der Coronakrise beweist die Bayerische Staatsregierung kulturelle Umsicht und stockt ihr Hilfsprogramm für die krisengeschüttelte Kulturbranche deutlich auf: 200 Millionen Euro statt wie bisher geplant 90 Millionen Euro sollen nun für Künstler und Kulturschaffende im Freistaat bereitgestellt werden. Profitieren sollen nun auch Künstler, die nicht in der Künstlersozialkasse organisiert sind. Und es gibt weitere Millionenhilfen für Spielstätten wie Theater und Kinos, für Musikschulen, Laienmusikgruppen und den Ausfall von Filmproduktionen.

Artikel bewerten

Regensburg - Vor einigen Jahren galt die FG-Unternehmensgruppe um den schwäbischen Kaufmann Wolfgang Hageleit noch als arg angeschlagen. Die betriebswirtschaftliche Entwicklung trat auf der Stelle. Juristische Streitigkeiten um die Wärmeenergieabnahme einiger Anrainer im bayerischen Kirchweidach limitierten die Einnahmen der FG. Hoch investiert ist man seit langen Jahren in einem Geothermieprojekt, das für Investoren und Geschäftspartner nicht immer rund lief.

Artikel bewerten