www.derfflinger.de

Stephan Kraus

Dubai – Der Immobilienunternehmer und frühere US-Präsident Donald Trump ist ein begeisterter Golfspieler, von dessen vielen Golfclubs Mar-a-Lago in Florida wohl der bekannteste ist. Das prächtige Anwesen, das er vor über 35 Jahren kaufte und vor acht Jahren in ein erstklassiges Golf-Resort verwandelte, ist nach dem Ende der Präsidentschaft sein bevorzugter Rückzugsort.

Artikel bewerten

München - Die Fintech Payment Solutions AG um den Vorstand Mirko Scheffler (MPM Group, FlexCom) ist die neue Trägergesellschaft der famosen Erzählungen und Visionen des Kaufmanns Cengiz Ehliz.

Artikel bewerten

München - Und weiter kreisen die tatsächlichen Geschäftsaktivitäten rund um den Visionär Cengiz Ehliz in München und Umgebung.

Artikel bewerten

München – Swiss Fintec Invest AG hieß zuletzt die Wee.comAG des Visionärs Cengiz Ehliz. Und Fintech Payment Solutions AG heißt eine werbewirksam inszenierte neue Gesellschaft in München, die offenbar direkt oder indirekt den Geschäften der Wee um Cengiz Ehliz, Michael Scheibe, Mirko Scheffler zuzurechnen sind. Der Redaktion von DERFFLINGER wurden einige Hinweise zugespielt, denen wir in den kommenden Wochen nachkommen wollen.

Artikel bewerten

Berlin – Das Gebiet Dallas/Fort Worth (DFW) ist ein extrem schnell wachsender Ballungsraum und heute die viertgrößte Metropolregion der USA. Seit 2000 ziehen jährlich rund 120.000 Menschen neu in die Metropole im Norden von Texas. Das Pro-Kopf-Einkommen liegt mit rund 62.000 US-Dollar über dem Durchschnitt der Vereinigten Staaten. Im Jahr 2019 wurden in Dallas/Fort Worth mehr als 108.000 Häuser verkauft – das ist mehr als in jedem anderen städtischen Gebiet des Bundesstaates Texas. Im Juli 2020 lag der Medianpreis für Wohnimmobilien im DFW-Gebiet bei etwa 282.500 US-Dollar, was einem Anstieg um 71 Prozent gegenüber dem Medianwert von 146.000 Dollar im Jahr 2011 entspricht. Im renditeträchtigen Immobiliengeschäft von DFW mischt auch der deutsche Finanzdienstleister Auxilium Invest kräftig mit. Der Immobilienmarkt im DFW-Gebiet ist ein klassischer „Verkäufermarkt“, in dem die Häuser meist nach nur 2,7 Monaten verkauft sind. Das liegt deutlich unter der Durchschnittsdauer für Immobilienverkäufe in den USA, die 6,1 Monate beträgt.

Artikel bewerten

Bottighofen - Die einstmals sehr großspurig durch Cengiz Ehliz, Michael Scheibe (Cooinx) und Tilmann Meuser gefeierte schweizerische Unternehmung Swiss Fintec Invest AG löst sich immer mehr im Nebel auf. Zuerst flog man im Frühjahr 2019 von der Börse (Delisting der Wee.com Aktie an der Euronext in Paris), dann schlitterten Unternehmen rund um Wee und Cengiz Ehliz in die Insolvenz. Die Swiss Fintec Invest AG zog vom mondänen Schloss in Kreuzlingen ins sehr beschauliche Etagenbüro nach Bottighofen. Und nun verliert sich auch im Internet der Firmenauftritt der zuletzt um Leo Schrutt repräsentierten AG im grauen Nebel: der Internetauftritt wurde offenbar aufgegeben.

Artikel bewerten

Mettmann – Im Januar 2017 sorgten Ina ten Brinke-Schubert und ihr Sohn Daniel ten Brinke für Schockwellen in der SPD und viel Bewegung in der Parteienlandschaft Mettmanns. Beide erklärten nämlich ihren Austritt aus der SPD-Stadtratsfraktion und begründeten ihren Schritt mit Differenzen in der Verkehrspolitik, zum Beispiel der „Netztrennung“ beziehungsweise der Sperrung der Innenstadt für den PKW-Verkehr.

Artikel bewerten

München - Was ist der Grund, dass Dauervisionär Cengiz Ehliz mit seinem hoch dubiosen Wee (früher FlexCom) immer noch weit besser in der Öffentlichkeit erscheint als es wohl gerechtfertigt wäre?

Artikel bewerten

München - Vollmundig und für viel Geld ließ Visionär Cengiz Ehliz im April 2019 verkünden, dass er sich durch die Berichterstattung über sich und seine Geschäfte verleumdet fühlt. Damals noch im Team für Wee bzw. die WeeBusiness GmbH waren neben Cengiz Ehliz auch Rechtsanwalt Holger von Hartlieb, der Wee Pressesprecher Tilmann Meuser, Wee-Finanzchef Ewald Schmutz, Hausjuristin und Wee-Geschäftsführerin Dr. Judith Behr und Ehliz‘ Alter Ego Richard Schaurich.

Artikel bewerten

München - Bayern und Sachsen fordern aus Berlin und Brüssel Sonderhilfen für Corona-Hotspots. „Wir wünschen vom Bund und von der EU zusätzliche Impfstofflieferungen“, sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in einer gemeinsamen Onlinekonferenz mit Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Dies sei wichtig, damit perspektivisch auch hier durch sinkende Inzidenzen Öffnungen wieder vertretbar würden. Bayern werde seine Hotspots ebenfalls „bewusst stärken“ und mehr Impfstoff in die Landkreise in den Grenzregionen geben.

Artikel bewerten