www.derfflinger.de

Stephan Kraus

Tübingen - Der Tübinger Immobilienvermarkter fairvesta bleibt unumstritten der Platzhirsch im Marktsegment des mittelständischen Immobilienhandels in Deutschland. Jahrelange Streitigkeiten mit einem früheren Pressesprecher und dazu ein noch laufendes Ermittlungsverfahren vermochten dem Image des "zuverlässigen Renditebringers" (Originalton des Otmar Knoll) keinen herben Schaden zuzufügen. fairvesta investiert weiter in deutsches Betongold. Das sei, so ist sich Otmar Knoll sicher, die gefragteste Wertanlage in Europa.

Artikel bewerten

Berlin - Zu den Äußerungen von Matthias Platzeck, vormaliger Ministerpräsident Brandenburgs und Präsident des Deutsch-Russischen Forum, erklärt der Vizepräsident des Europäischen Parlaments und Vorsitzende der FDP im Europäischen Parlament FDP-Präsidiumsmitglied Alexander Graf Lambsdorff:

Artikel bewerten

München - Die Strategie der Deutschen Finance Group bestehe darin, über institutionelle Zielfondsmanager ein global diversifiziertes Immobilien- und Infrastruktur- portfolio aufzubauen. Die einzelnen Immobilien- und Infrastrukturinvestments solleen über Wertsteigerungspotential verfügen, dass die Zielfondsmanager während einer kurz- bis mittelfristigen Haltephase durch aktive Asset-Management-Maßnahmen generieren, um die Investments im Anschluss mit Rendite weiterzuverkaufen. Die Dachfonds der DF Deutschen Finance Group sind für mehr als 14.000 Privatanleger derzeit an 52 institutionellen Immobilien-, Private Equity Real Estate- und Infrastruktur-Zielfonds beteiligt. Das Gesamtportfolio beinhaltet eine Streuung in 30 Ländenr. Der Schwerpunkt dabei liegt in Europa, Nordamerika, Lateinamerika, Asien und Australien. Durch mittlerweile 240 Transaktionen auf Ebene der institutionellen Zielfonds befinden sich derzeit über 1.300 Einzelinvestments im Gesamtportfolio, wovon in den letzten Monaten erfolgreiche Investment-Exits vorgenommen und ein Multiple von 1.7x – 3.6x realisiert werden konnte.

Artikel bewerten

Erfurt - Mit den modernen Medien gerät das über Jahrzehnte erfolgreiche Fernsehen in eine Krise. Sorgen, die Zeitungen längst haben, kommen nun auch auf die TV-Macher zu. Der Nachwuchs weiß längst besser mit einem iPad oder einem Tablet umzugehen als mit der offenbar antiquierten Fernbedieung eines Fernsehers. Neueste TV-Geräte verfügen vor allem über einen Internetbrowser.

Artikel bewerten

Berlin - Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. warnt angesichts der Steuerschätzung heute vor überzogener Panikmache. Wolfgang Steiger, Generalsekretär des Wirtschaftsrates der CDU e.V. erklärt dazu: „Bei allem Alarmismus sehen wir, dass sich die deutsche Wirtschaft in ihrem normalen Zyklus bewegt. Jeder, der sich von zweifelhaften Voraussagen hat blenden lassen, wonach sich unsere Wirtschaft in einem konjunkturellen Dauerhoch bis in die 2020er Jahre hinein befinde, wird wieder geerdet: Auf- und Abschwung sind Konjunktur-Normalität. Bei der heutigen November-Steuerschätzung geht es jedoch nicht um ein ‚Abwärts‘, sondern um ein ‚abgebremstes Aufwärts‘.“

Artikel bewerten

Berlin - Zu den Ergebnissen einer Kurzstudie über die Auswirkungen der Pkw-Maut im Auftrag der FDP-Fraktionsvorsitzendenkonferenz erklärten der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Landtag von Nordrhein-Westfalen und FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner und der Sprecher der FDP-Fraktionsvorsitzendenkonferenz FDP-Präsidiumsmitglied Christian Dürr vor Journalisten:

Artikel bewerten