www.derfflinger.de

Michael Heendorf

Michael Heendorf (Jahrgang 1964) ist Herausgeber des DERFFLINGER. 

Der Magdeburger war Polizist und Mitbegründer der AfD und deren erster Landesvorsitzender in Sachsen-Anhalt.

Gerade weil ihn seine Vita als Kriminalbeamter a.D. oftmals in außergewöhnliche Situationen brachte, möchte Michael Heendorf mit DERFFLINGER Politik beobachten und informieren.

Dresden - Wenig Gegenliebe findet das so genannte "Refugee Struggle Camp" vor der Dresdner Semperoper in den Reihen der AfD. Die Bürger der Stadt Dresden haben den Wunsch, in Fragen der Asylpolitik mehr und vor allem früher beteiligt zu werden. Die Tolerierung und Unterstützung des nach geltender Rechtslage illegalen Protestcamps durch die linke Mehrheit im Dresdner Stadtrat widerspricht diesem Bürgerwunsch klar.

Artikel bewerten

München - Die Bundesversammlung der Sudetendeutschen Landsmannschaft verabschiedet sich siebzig Jahre nach Kriegsende mit einer Satzungsänderung endgültig von dem Ziel der „Wiedergewinnung der Heimat“. Auch auf eine „Restitution oder gleichwertige Entschädigung“ werde der Verband künftig nicht mehr hinarbeiten.

Artikel bewerten

Berlin - Dass sich die Haftungsfrage im Falle einer Insolvenz des Europäischen Branchenkompetenzzentrum für die Gesundheitswirtschaft (EWIV) alsbald stellen könnte, und sicher EUBKZGW-Kopf Klaus Aulenbacher damit wirtschaftlich allein überfordert sein dürfte, geraten Vertriebe und Einzelvermittler in den Fokus von Verbraucherschutzanwälten. Dabei wird immer wieder die WDS Concepte GmbH der Herren Karl-Heinz Wuttke und Jürgen Diamant genannt.

Artikel bewerten

Magdeburg - Der Vorsitzende des Zentralrats der Juden, Josef Schuster hat am Donnerstag davor gewarnt, in „Problemvierteln“ die traditionelle jüdische Kopfbedeckung zu tragen. Das Problem bestehe „speziell in Berlin, aber nicht nur in Berlin.“ Die Sicherheit von Juden sei dann nicht in jedem Fall gewährleistet.

Artikel bewerten
Schlagwörter: :

 

Berlin - Was stimmt überhaupt noch beim skurrilen Europäischen Branchenkompetenzzentrum für die Gesundheitswirtschaft (EWIV) fragen sich dieser Tage nicht nur leichtfertig verführte Anleger. Das EUBKZGW scheint allem Anschein nach der Insolvenz sehr nahe. Gesundheitsökonom Klaus Aulenbacher hatte bereits 2012 ein Privatinsolvenzverfahren vorm Insolvenzgericht in Düsseldorf hinter sich. Beiräte fliehen, nur geschäftstüchtige Vertriebe drehen die windigen Zinspapiere des EUBKZGW noch unwissenden Vertrieben und Anlegern an.

Artikel bewerten