www.derfflinger.de

München - Bürger und Unternehmen in Bayern sollen künftig mehr Verwaltungsdienstleistungen online erledigen können und sich so zeitraubende Behördengänge sparen. Das will die Staatsregierung nun mit einem Zwölf-Punkte-Plan in die Tat umsetzen. Zentrale Services sollen auch in einer Smartphone-App angeboten werden. Das Portal freistaat.bayern soll ein verbessertes digitales Kundencenter für Verwaltungsvorgänge werden. Zudem soll es für Bürger und Firmen eine BayernID Plus geben, um digitale Ausweis- und Unterschriftsfunktionen zu ermöglichen - ähnlich wie bei der Steuererklärung (Elster).

Kempten - Dr. Ulrich Netzer (Jahrgang 1955) kam im Mai 2014 als Präsident zum Sparkassenverband Bayern. Davor war er als Oberbürgermeister der Stadt Kempten 18 Jahre lang im Verwaltungsrat der Sparkasse Allgäu eng in die Themen der Sparkassen-Finanzgruppe eingebunden.

Feuchtwangen - Mit voller Kraft ins neue Jahr? Die FDP Bayern hat ihre traditionelle Winterklausurtagung beendet. Im mittelfränkischen Feuchtwangen hat der Landesvorstand zwei Tage lang die inhaltlichen und organisatorischen Weichen für das Jahr 2020 gestellt und dabei das erklärte Ziel einer Regierungsbeteiligung bekräftigt. „Wir wollen spätestens 2023 wieder in Verantwortung“, so FDP-Landeschef Daniel Föst, MdB.

Sonntag, 01 Dezember 2019 21:20

Auch BMW-Chef lobt Zukunftsforum Automobil

in Politik

Der Freistaat Bayern will die fürs Land sehr wichtige Automobil- und die Zulieferindustrie mit zusätzlichen 225 Millionen Euro fördern. So zumindest geht es die Koalitionsregierung aus CSU und Freie Wähler an. Das Geld soll der Branche helfen, den aktuellen Transformationsprozess zu bewältigen, wie Ministerpräsident Markus Söder (CSU) bekräftigt.

Seite 1 von 7