www.derfflinger.de

Gütersloh - Die Bertelsmann-Stiftung hat eine neue Studie veröffentlicht, mit der sie das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und die Hochschule für angewandte Wissenschaften (Coburg) beauftragt haben. Der Studie zufolge würde die Zahl der Erwerbstätigen in den nächsten Jahren so stark einbrechen, dass das hiesige Wirtschafts- und Wohlstandsniveau nicht aufrechterhalten werden kann, wenn die Einwanderung nach Deutschland nicht deutlich forciert wird. Das Ausscheiden der „Babyboomer“, der geburtenstarken Jahrgänge der 50er und 60er Jahre, könne nur kompensiert werden, wenn jährlich im Schnitt 533.000 Einwanderer nach Deutschland kommen. Im Durchschnitt der letzten 60 Jahren kamen jährlich 200.000 mehr Menschen nach Deutschland als das Land verließen.