www.derfflinger.de

Bad Tölz - Das oberbayerische Bad Tölz ist die Heimat des hoch umstrittenen Visionärs und Firmen-Jongleurs Cengiz Ehliz. Hier versuchte Cengiz Ehliz auch mit seinem Sponsoren-Engagement fürs heimische Eishockey zu punkten. Mit Edmund Stoiber (CSU) und Robert Mundt (FlexStrom) arrangierte wee-Pressesprecher Tilmann Meuser wohl ein Feuerwerk an Täuschung. Investoren und Geschäftspartnern wurde eine Show geboten, als ob wee (früher mal FlexCom) wirklich ein erfolgreiches Unternehmen wäre.

München - Richard Schaurich ist ein Urgestein der CSU München. Maßgeblich ihm und einem Tilmann Meuser soll es der umtriebige Dauervisionär Cengiz Ehliz zu verdanken haben, vor knapp zwei Jahren zum Unternehmer des Jahres beim Ball der CSU ausgezeichnet worden zu sein. Investoren waren sicher geblendet von der Laudatio. Sogar Auftritte mit Bayerns Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) und dem früheren Ministerpräsidenten Edmund Stoiber (CSU) zierten die Werbekampagnen für wee.

Kreuzlingen - Und weiter geht‘s mit den großen Visionen des höchst umstrittenen Kaufmanns Cengiz Ehliz, den zuletzt ein Strafgericht in Belgien zu einer hohen Haftstrafe wegen Betruges verurteilte (https://www.handelsblatt.com/unternehmen/mittelstand/wee-gruender-cengiz-ehliz-muenchens-unternehmer-des-jahres-soll-ins-gefaengnis/25673754.html).

Paris - Auch wenn der frühere Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, in Lille voraussichtlich vom Vorwurf der Zuhälterei freigesprochen wird, könnte dem Lebemann und Society-Löwen schon bald neues juristisches Unheil ins Haus stehen. Diesmal geht es – man muss schon fast sagen: ausnahmsweise – nicht um Sex, sondern um seine Rolle in einem dubiosen Firmengeflecht, das er mit seinem Freund und Geschäftspartner Henry Leyne aufgebaut hat.

Brüssel - Eben erst unterzeichnete die bankrotte Ukraine das Assoziierungsabkommen mit der EU und hofft nun auf finanzielle Unterstützung aus dem Westen, da ist schon der nächste „Rettungs“-Kandidat in Sicht, der sogar noch ärmer dran ist: Albanien. Ab sofort ist das ärmste und korrupteste Land Europas offiziell Beitrittskandidat zur EU.