www.derfflinger.de

Hongkong – Christian Michel Scheibener ist formal wohl nur die Nummer zwei oder drei hinter dem Kryptominer Nexus Global. Jedoch wäre der bisherige Erfolg des Unternehmens wohl kaum ohne den Norddeutschen denkbar. Scheibener rackert für Nexus Global und bietet vor allem finanziell Schwachen weltweit einen smarten Zugang zum Kryptomining.

Hünenberg – Nikolaos Kipouros hat offenbar einen Lauf. Mit 4ARTechnologies ist er mit einer Blockchain-Technologie dran, den Kunstmarkt zu revolutionieren. Unter einer Blockchain versteht man eine gemeinschaftlich genutzte Datenbanktechnologie, die Absender und Empfänger einer Transaktion direkt miteinander verbindet. Dieses Digital-Register hat seine Bezeichnung aus dem Englischen und bedeutet so viel wie „Blockkette“, also eine Kette aus Transaktions- und Informationsblöcken. Jeder neue Block integriert einen digitalen Fingerabdruck des jeweils vorangegangenen Blocks, sodass eine Informationskette entsteht, ohne dass sich ein Kettenglied nachträglich verändern lässt. Das so entstehende und sich ständig verlängernde Online-Netzwerk stützt sich auf die Computer der Teilnehmer. Alle verschlüsselten Transaktionen fügen sich zu einer Kette zusammen und werden in einen Computer-Code umgewandelt. Jede einzelne vom Datenbanksystem erfasste Information ist verifizierbar. Diese von mehreren Rechnern verwalteten Informationen, auf die jeder Transaktionsteilnehmer Zugriff hat, sind äußerst fälschungssicher. Auf diesem Blockchain-Prinzip fußt auch die Kryptowährung Bitcoin.

Heidelberg – Es tut sich was im europäischen E-Sport – und wieder einmal bringt die eSports.com Group AGBewegung in die Szene. Vor kurzem vereinbarten deren aufstrebende Gamer-Plattform esports.com und das E-Sport-Team Astralis, das durch die dänische Vermarktungsagentur RFRSH Entertainment unterstützt wird, eine langfristige Partnerschaft, bei der man „zum beiderseitigen Nutzen Kräfte bündeln“ wolle, wie Jakob Lund, Mitgründer und EVP of Sales bei RFRSH, betonte.

Heidelberg – Wenn DFB-Präsident Reinhard Grindel über E-Sport spricht, legt sich seine Stirn in Falten. „eSports ist für mich kein Sport“, polterte Deutschlands oberster Fußballfunktionär kürzlich bei einem Termin der Tageszeitung „Weser-Kurier“. Die zunehmende Nutzung von digitalen Spieleangeboten durch Jugendliche im Wettkampf sei für ihn „eine absolute Verarmung“, so Deutschlands oberster Fußballfunktionär. Sport gehörean die frische Luft und auf den Rasen, nicht in die Welt von Bits und Bytes.