www.derfflinger.de

Köln – Wenn Unternehmer ausnahmsweise einmal in die quotenstarken Talkrunden des öffentlich-rechtlichen Fernsehens eingeladen werden, müssen sie wirklich etwas zu sagen haben und auf eine erfolgreiche Berufsbiografie zurückblicken können. So überraschte es nicht, dass für die „Hart aber fair“-Sendung am 15. Juni 2020 zum Thema „Der Sommer der Entspannung – kann man das Virus erstmal vergessen?“ auch Dirk Iserlohe eingeladen war. Moderator Frank Plasberg wollte mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Dorint GmbH über die langsame Normalisierung des Wirtschaftslebens in Urlaubszeiten sprechen. Kneipen, Restaurants und Hotels füllen sich wieder, und Schulen und Kitas üben den Normalbetrieb. Plasberg fragte deshalb: „Gibt uns der Sommer coronafrei? Was geht alles, was noch nicht? Und kommt statt der zweiten Viruswelle jetzt die erste Reisewelle?“ Iserlohe sollte als erfahrener Hotelmanager zusammen mit den Bundestagsabgeordneten Karl Lauterbach (SPD) und Wolfgang Kubicki (FDP) sowie einer Wissenschaftsredakteurin, einemPsychologen und einer Verbraucherschützerin über die Folgen des anlaufenden Tourismus unter Corona-Bedingungen diskutieren. Aus unbekannten Gründen war der Aufsichtsratschef der Dorint-Hotelgruppe und CEO ihres Mutterkonzerns Honestis dann doch kein Studiogast von Plasberg.

 

München - Die Soforthilfe im Zuge der Coronakrise für bayerische Betriebe knackt die Marke von einer Milliarde Euro. Mehr als 400.000 Anträge liegen derweil vor. Bayern Staatsminister für Wirtschaft Hubert Aiwanger (FW) verspricht: "Wir helfen mit allen Mitteln!"