www.derfflinger.de

Berlin – Seit Jahren ist die Politik, nicht zuletzt aufgrund ihrer Hilflosigkeit gegenüber dem demographischen Niedergang, bestrebt, die Altersvorsorge vom Umlagesystem auf zusätzliche Instrumente der Kapitaldeckung umzustellen. Eine nicht unerhebliche Rolle spielen dabei die Betriebsrenten. Betriebsrenten werden nicht in voller Höhe in der Bilanz abgebildet, sondern mit einem durchschnittlichen Marktzinssatz abgezinst, den die Deutsche Bundesbank bekanntgibt. Da die zu bildenden Rückstellungen gegenläufig zur Zinsentwicklung ausfallen, leiden die Unternehmen unter der derzeitigen anhaltenden Niedrigzinsphase, da sich die notwendig höheren Rückstellungen negativ auf ihre Gewinne auswirken. Das Bundeskabinett hat zwar inzwischen beschlossen, Unternehmen bei der handelsbilanziellen Behandlung von Pensionsrückstellungen zu entlasten, indem geringere Rückstellungen zu bilden sein sollen, doch hält dies beispielsweise der Mittelstandsverbund für unzureichend. Zudem kann sich dies womöglich auch auf die Sicherheit der Betriebsrenten negativ auswirken.

Magdeburg - Anfang diesen Monats erfolgte unter der Bundestagsdrucksachennummer 18/5457 eine 48-seitige Unterrichtung hinsichtlich der Finanzstabilität in Deutschland, indem der diesbezügliche Ausschuß seinen zweiten Bericht abgab. Der Berichtszeitraum belief sich vom April 2014 bis März 2015. Dem Anfang 2013 eingerichteten Ausschuß, der quartalsweise tagt, gehören jeweils drei Vertreter des Bundesministeriums der Finanzen, der Deutschen Bundesbank, der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht sowie ein Vertreter der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung an. Laut Einschätzung des Ausschusses haben die Risiken für die Finanzstabilität aus dem makroökonomischen und internationalen Umfeld zugenommen. Als Ausgangspunkt für diverse potentielle Fehlentwicklungen wurden die anhaltend niedrigen Zinsen analysiert. Wobei jedoch auch nicht unerwähnt blieb, daß gleichwie einer fortdauernden Niedrigzinsphase ebenso auch ein abruptes Ansteigen der Kurzfristzinsen die GuV-Rechnungen der Bankinstitute, insbesondere diejenigen von nur kleiner bis mittlerer Größe, spürbar beeinträchtigen würde.