www.derfflinger.de

Düsseldorf - Der Düsseldorfer Strafverteidiger Dr. Björn Clemens hat die Entscheidung der Verantwortlichen von Legida kritisiert, keine Rechtsmittel gegen das behördliche Verbot der für gestern geplanten Demonstration in Leipzig eingelegt zu haben. Der Legida-Abendspaziergang war von der Stadt mit der Begründung eines „polizeilichen Notstandes“ untersagt worden, nicht aber die angemeldeten Gegendemonstrationen.