www.derfflinger.de

Frankfurt am Main - Das bankenpolitische Dreisäulenmodell aus Privatbanken, öffentlich-rechtlichen und Genossenschaftsbanken scheint außerhalb Deutschlands nie so richtig verstanden worden zu sein. Und obwohl es als eine der wesentlichen Erfolgssäulen im Deutschen Wirtschaftsgetriebe angesehen werden darf, wurde es nicht selten seitens der internationalen Finanzwelt, aber auch durch die Brüsseler EU-Politik torpediert. Die bundesrepublikanische Politik ließ es an Rückendeckung zumeist vermissen, obgleich doch insbesondere die öffentlich-rechtlichen Sparkassen oder die genossenschaftlich organisierten Banken aufgrund ihrer Bedeutung für die Kreditversorgung des jeweils regionalen Mittelstandes wesentlich zur gesunden Vielfalt diverser unternehmerischer Größenstrukturen in Deutschland beitrugen. Über Jahrzehnte waren in dieser Erkenntnis verankert daher  betreffend der Rechtsform der Anstalt des öffentlichen Rechts die Gewährträgerhaftung und Anstaltslast ein empirisch bewährtes Haftungssystem gemäß dem deutschen öffentlichen Verwaltungsorganisationsrecht. Zumindest solange bis eine Beihilfe-Klage der EU-Kommission vor dem EuGH Deutschland die Abschaffung dieses Haftungssystems aufzwang.

Brüssel - Selbst wenn Jean-Claude Juncker nicht die Stimmen von Bernd Lucke, Hans-Olaf Henkel und den übrigen fünf AfD-Europaabgeordneten bekommen haben wird, und auch so manch anderer der EU-kritischen Parlamentarier, wie Nigel Farage von der UKIP, die Abgeordneten der Front National oder der NPD-Einzelabgeordnete u. a. ihm die Stimme verweigert haben dürften, wurde er heute - erstmals vom Europäischen Parlament – mit 422 Stimmen zum Kommissionspräsidenten gewählt. Für diese Nachfolge des Portugiesen Manuel Barroso warb er im Vorfeld nicht nur bei Sozialdemokraten und Liberalen, sondern auch bei Grünen um Unterstützung, da selbst innerhalb der Riege der europäischen Konservativen Uneinigkeit herrscht, und beispielsweise die britische Unterstützung seitens David Camerons, wie aber auch des ungarischen Premiers Viktor Orbán von Anfang an fehlte.