www.derfflinger.de

München/Luxemburg - Cengiz Ehliz und Michael Scheibe verbindet einander sicher mehr als nur der gefühlt ganz große Tag Ende Mai 2016: Damals wurden beide mit Ernennungsurkunde eines Europäischen Wirtschaftssenats zu Senatoren berufen. Cengiz Ehliz empfing die auf den 30. Mai 2016 datierte Unterschrift als hoher Repräsentant einer FlexCom Europe GmbH, Michael Scheibe bekam das Ehrendokument als verantwortlicher Vertreter einer weeCONOMY AG.

Luxemburg - Michael Scheibe ist offenbar der Kopf einer COOINX S.A. aus Luxemburg, die den globalen Einzelhandel ins digitale Zeitalter führen möchte. Ein ICO, also ein Sammeln von Investoren für die Geschäftsidee des scheinbar unabhängig operierenden Michael Scheibe, soll etwas ganz Neues auf den Markt bringen.

Kreuzlingen – Ein Cashback-System unterscheidet sich von anderen Bonussystemen in erster Linie dadurch, dass Rabattpunkte nicht allein für weitere Einkäufe verwendet werden können, sondern auch als Geldbetrag auszahlbar sind, womit der Nutzer den Vorteil hat, durch das Sammeln von Rabattpunkten nicht zwangsläufig eine Bindung an ein einzelnes Geschäft eingehen zu müssen. Mit diesem Vorteil will sich auch die weeConomy AG unter der Vielzahl der Bonussystemanbieter am Markt durchsetzen. Wettbewerbsrechtlich kritisch sind  Rabattformen dann, wenn sie von marktbeherrschenden Unternehmen praktiziert werden und dabei eine wettbewerbsbeschränkende Sogwirkung entfalten. Der größten Beliebtheit unter den Deutschen erfreuen sich gemessen an den Nutzern mit 63 % Bonusprogramme und 54 % Rabattkarten, gefolgt von kostenlosen Kundekarten mit 49 % und Online-Sofortrabatten mit 36%.

Amsterdam - Ausgerechnet aus Belgien und Holland will sich eine Gruppe von Geschädigten der FlexKom-Unternehmensgruppe des Kaufmanns Cengiz Ehliz zusammgeschlossen haben, ausgerechnet aus Belgien und den Niederlanden, denn hier schwingt Asker Sakinmaz das große Zepter. Mit seiner Beaconneqt wäre er gerne erfolgreich. Doch dafür, das könnte sein Kalkül, so berichten Geschäftsfreunde, "müsse erst mal die FlexKom und Cengiz Ehliz an Reputation verlieren".

Amsterdam - Der Kaufmann Asker Sakinmaz galt neben Hasan Süslü lange Zeit als erfolgreicher Strahlemann der Vertriebsszene. Gerne ließ sich der stets wie aus dem Ei gepellte Geschäftsmann, über den es einst hieß, er habe „viele Firmen aus dem Nichts heraus zum Erfolg gebracht“, in großer Pose ablichten – wahlweise vor seinem Ferrari oder bei Motivationsveranstaltungen von FlexCom, für die er in der Türkei und in den Niederlanden das dicke Geschäft machen sollte. Zwischen ihn und seinen langjährigen Kompagnon Cengiz Ehliz passte kein Blatt Papier. So schien es jedenfalls. Doch vor einiger Zeit verabschiedete sich Asker Sakinmaz mit Pauken und Trompeten von FlexCom. Oder besser gesagt: Er wurde verabschiedet!

Zürich - Vor wenigen Tagen brachte die Schweizer weeCONOMY AG ein neues Smartphone auf den Markt, das speziell auf die Nutzung der hauseigenen weeCONOMY-Produkte ausgerichtet ist. Hierbei handelt es sich im Wesentlichen um ein Bonussystem, das mittels einer speziellen App, der weeAPP, bei Einkäufen in Anspruch genommen werden kann. Diese App kann man sich aber auch mit seinem bisherigen Smartphone, ob iPhone oder Android, kostenlos herunterladen. Das weePHONE ist ein Zusatzangebot, mit dem offenbar die Verbreitung angekurbelt werden soll.

Kreuzlingen - Bei der FlexCom International Holding (vormals FlexKom) handelt es sich um eine Aktiengesellschaft nach schweizerischem Recht aus Kreuzlingen im Kanton Thurgau mit dem Geschäftsmodell eines Rabattsystems, angereichert durch diverse Innovationen. Als die wesentlichen Elemente von FlexCom werden eine Kombination von Mobil-Commerce, weltweitem E-Commerce, Franchising und die Einbindung von stationärem Handel und Dienstleistern durch die FlexCom-Card angegeben. FlexCom verspricht vielfältige Kundenvorteile, wie direkte Sofort-Rabatte bei den FlexCom-Akzeptanzstellen, die beim Kauf der Ware/Dienstleistung auf die FlexApp (Smartphone) oder auf die FlexCard als Guthaben (FlexGold) gutgeschrieben werden. Die Kunden sollen so direkt bei ihren alltäglichen Einkäufen sparen bzw. ein Guthaben erwerben, welches für weitere Einkäufe bei anderen Akzeptanzstellen verwendet werden kann. Dieses Guthaben kann sich der Kunde jedoch auch in Geld oder Gold auszahlen lassen. Laut FlexCom ist eine spürbare Senkung der Lebenshaltungskosten zu erwarten. Darüber hinaus geht FlexCom durch sein Geschäftsmodell von einer Stärkung des regionalen Handels und Gewerbes aus.