www.derfflinger.de

Magdeburg - Die Digitalisierung schreitet in allen Bereichen unaufhaltsam voran, und die Gesellschaft ist gefordert, zu erkennen zu versuchen, wo sich Vorteile und wo sich die möglichen Nachteile lokalisieren lassen. Neben multimedialen Bildungskonzepten bestimmt aktuell auch die Debatte der Digitalisierung der Finanzwelt zunehmend die öffentliche Debatte, die dahingehend geführt wird, inwiefern der Finanzplatz Deutschland womöglich innovationsperspektivisch diesbezüglich ins Hintertreffen geraten könnte. Die Diskussion darüber kreist in erster Linie nicht um das interne IT-Management der klassischen Bankhäuser, sondern vielmehr um externe Dienstleister bzw. gar als Konkurrenz agierende Start-up-Unternehmen, die mit speziellen Produkten wie Kontoführungs-Apps und diversen digitalen Ablaufoptimierungen den Marktzugang suchen. Als subsumierender Fachterminus ist dabei von FinTechs in Politik, Wirtschaft und Medienbranche die Rede.