www.derfflinger.de

Berlin - Daß das Bestreiten des Holocaust unter Strafe steht, hält der ehemalige Bundesinnenminister Otto Schily offenbar für falsch. So äußerte er sich „Zeit-Online“ gegenüber: „Ich finde, diesen Straftatbestand sollte man überdenken.“ Zwar sei eine Leugnung des Holocaust für moralisch abscheulich und verwerflich, aber jemanden für Jahre ins Gefängnis einzusperren, sei für ihn fraglich.

Berlin - Bundespräsident Joachim Gauck hat im Rahmen seiner Bundestagsrede anlässlich des Gedenkens an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz von den Deutschen gefordert, sich stärker und bewusster des Holocausts zu erinnern. Die Erinnerung an den Holocaust sei Sache aller Bürger, die in Deutschland leben. Auch rief er die Bürger dazu auf, auch künftig das Miteinander unterschiedlicher Kulturen und Religionen zu ermöglichen.

Berlin - Das Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM) an der Humboldt-Universität hat in einer neuen Studie festgestellt, dass die Deutschen überwiegend ein positives Selbstbild haben und sich stark mit ihrem Land identifizieren. Die NS-Vergangenheit wird hingegen kaum noch als Belastung wahrgenommen. Gleichzeitig verdeutlicht die Untersuchung, dass weiterhin starke Vorbehalte gegenüber Muslimen bestehen.