www.derfflinger.de

Tönisvorst – Für die Vorstandsvorsitzende des Instituts für klassischen Liberalismus, Susanne Kablitz, besteht nach dem Machtwechsel in der AfD die Chance, grundsätzliche Fragen wie eine Reform des ungedeckten Papiergeldsystems auf die politische Agenda zu setzen und frische Luft in die deutsche Diskussionskultur zu bringen. In einem Beitrag für das Netzmagazin „Freiraum“ warf die frühere Bundesvorsitzende der libertären Partei der Vernunft (PDV) Ex-AfD-Chef Bernd Lucke vor, entsprechende Diskussionen stets abgewürgt zu haben. „Bernd Lucke war für mich der Tugendwächter einer Gesellschaft, die alles sein will – nur nicht offen für eine echte Demokratie (wenn es die überhaupt gibt)“, so Susanne Kablitz.