www.derfflinger.de

Hannover - Nach den islamistischen Terroranschlägen von Paris, der Absage des Fußballländerspiels in Hannover und dem Terror-Alarm in München scheint auch bei der SPD angekommen zu sein, dass die Gefahr des islamistischen Terrorismus nicht mehr ignoriert werden kann. Der SPD-Innenpolitiker Burkhard Lischka hat sich nun für die Schaffung eines europäischen Terrorabwehrzentrums nach deutschem Vorbild ausgesprochen.

Samstag, 02 Januar 2016 22:09

Terror kommt nach Deutschland

in Politik

Berlin - Zwei Drittel der Deutschen gehen davon aus, dass es im neuen Jahr zu islamistischen Terroranschlägen in Deutschland kommen wird. Die Menschen registrieren, dass die wachsende Gefahr seit Jahren von der Politik unterschätzt wurde und Warnungen seitens der Sicherheitsbehörden in den Wind geschlagen wurden.

Mönchengladbach - Die Sicherheitsbehörden waren ihm bereits seit Jahren auf der Spur, doch über Jahre hinweg ließ man ihn gewähren, obwohl er schon lange als gefährlich galt. Der deutsche Salafistenprediger Sven Lau wurde nun in Mönchengladbach festgenommen. Die Polizei wirft ihm vor, seit dem Jahr 2013 mit vorgetäuschter humanitärer Hilfeleistung die in Syrien aktive Terrororganisation „Armee der Auswanderer und Helfer“ (JAMWA) unterstützt zu haben. JAMWA soll seit dem Jahr 2013 eng an den „Islamischen Staat“ (IS) angebunden sein.

Donnerstag, 10 Dezember 2015 17:07

Scharia-Polizei und islamische Paralleljustiz

in Politik

Berlin - Der Rechtsstaat scheint blind zu sein, wenn es um die Behandlung von Islamisten geht. Bereits vor einigen Tagen mussten die Sicherheitsbehörden einräumen, dass es ihnen aufgrund von Personalmangel bei der Polizei nicht möglich ist, sämtliche islamistischen Gefährder zu überwachen. Dies kommt der Kapitulation des deutschen Staates vor potentiellen Terroristen gleich.

Donnerstag, 19 November 2015 02:46

Polizei „denkbar schlecht vorbereitet“

in Politik

Magdeburg - Die Polizei hat nun mehrere Terrorverdächtige festgenommen, musste sie aber kurz darauf wieder freilassen. Die Debatte geht nun weiter, ob die deutsche Polizei überhaupt in der Lage ist, die Terror-Gefahr in Deutschland zu reduzieren. Nach Auffassung hochrangiger Polizeigewerkschafter sei die Polizei viel zu schlecht ausgestattet und verfüge über zu wenig Personal, um den Kampf gegen den Terrorismus wirksam aufzunehmen.

Dienstag, 17 November 2015 16:38

Terrorbedrohung durch IS in ganz Europa

in Politik

Paris - Der französische Premierminister Manuel Valls ist der Ansicht, dass sich der islamistische Terror auch gegen andere europäische Länder richten könnte. Valls dazu wörtlich: „Wir wissen, dass Operationen vorbereitet wurden und noch vorbereitet werden, nicht nur gegen Frankreich, sondern auch gegen andere europäische Länder.“ Den Erkenntnissen der französischen Regierung zufolge seien die Anschläge in Syrien vorbereitet worden. Die Attentate „wurden von Syrien aus organisiert, erdacht und geplant“, so Valls. Der sogenannte „Islamische Staat“ (IS) hatte sich dazu bekannt.

Berlin - Die Terroranschläge von Paris haben weltweit zu Bestürzung geführt. Fast 130 Menschen wurden durch die Anschläge getötet, etwa 180 wurden zum Teil schwer verletzt. Viele Politiker verurteilten die schrecklichen Bluttaten, von konkreten Maßnahmen zur Gewährleistung der inneren Sicherheit war bisher vonseiten der Bundesregierung nichts zu vernehmen.

Köln - Der deutsche Salafist Pierre Vogel hat seine Anhänger bereits mehrfach dazu aufgefordert, vor Asylbewerberheimen zu missionieren, Geschenke zu übergeben und mögliche neue Anhänger zu rekrutieren. Auch den deutschen Sicherheitsbehörden ist nicht entgangen, dass Islamisten immer öfter Versuche unternehmen, unter den Asylbewerbern und Flüchtlingen Mitstreiter zu suchen. Vorrangige Zielgruppe sind sunnitische Asylbewerber und unbegleitete minderjährige Flüchtlinge.

Magdeburg - Seit Monaten warnen die deutschen Sicherheitsbehörden davor, dass islamistische Terroristen Deutschland als Anschlagsziel auserkoren haben. Nun äußerten Sicherheitsexperten die Befürchtung, dass Dschihadisten sich unter die Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak gemischt haben könnten. Mehrere Propaganda-Videos der Terror-Miliz „Islamischer Staat“ (IS) weisen darauf hin, dass Deutschland durch seinen Afghanistan-Einsatz zu einem Todfeind der Islamisten geworden ist. Auch die Unterstützung der kurdischen Peschmerga bei ihrem Kampf gegen den IS nehmen Islamisten Deutschland übel.

Seite 1 von 2