www.derfflinger.de

Berlin - Wer als Ausländer in Deutschland arbeitet, hat nach EU-Regeln auch das Recht auf Kindergeld, selbst wenn seine Kinder nicht mit ihm in Deutschland leben. Nachdem der Europäische Gerichtshof 2012 festlegte, dass ausländische Arbeitskräfte aufgrund der Tatsache, dass sie wie jeder andere Arbeitnehmer Steuern zahlen, einen Anspruch auf Kindergeld besitzen, steigt die Zahl der Anträge enorm. Rund 66.000 Kinder im Ausland erhalten demnach derzeit Kindergeld aus Deutschland, weitere 30.000 Anträge warten derzeit auf Bearbeitung. Der Bund sieht sich deshalb gezwungen, die Anzahl der zuständigen Mitarbeiter der Familienkassen bis Mitte 2015 eklatant zu erhöhen um der Antragsflut Herr zu werden. 241 - mehr als doppelt so viele Bearbeiter als bisher - sollen zur Verfügung stehen. Der Bund stellt alleine für die zusätzlichen Personalkosten 3,3 Millionen Euro im Jahr bereit, so das Bundesfinanzministerium.