www.derfflinger.de

Sonntag, 13 Dezember 2015 19:35

Leipzig wird von linkem Terror heimgesucht

in Politik

Leipzig - Leipzig-Connewitz gilt seit Jahren als Hochburg gewaltbereiter Linksextremisten. Am Sonnabend kam es am Rande einer rechten Demonstration zu schweren linksextremistischen Ausschreitungen. Polizisten und sogar Feuerwehrkräfte wurden von gewalttätigen Linken attackiert. Es wurden Steine, Flaschen und Feuerwerkskörper auf die Einsatzkräfte geworfen. Rund 1.000 linke Gewalttäter waren auf Leipzigs Straßen unterwegs, weshalb die Polizei auch in der Nacht zu Sonntag mit einem Großaufgebot für Ruhe und Ordnung sorgen musste.

Samstag, 02 Mai 2015 23:09

Linke Randale zum 1. Mai in Hamburg

in Politik

Hamburg - Alljährlich kommt es in mehreren deutschen Städten am 1. Mai zu schweren linksextremistischen Ausschreitungen. So auch dieses Jahr wieder in Hamburg. Die Hamburger Polizei spricht in diesem Zusammenhang von „relativ massiven Ausschreitungen“. Laut Polizeisprecher Mirko Streiber seien die Krawalle so intensiv wie im letzten Jahr gewesen. Erstmals kam es zu zwei revolutionären 1. Mai-Demos in Hamburg, weil inhaltliche Differenzen zu einer Spaltung des linksextremistischen Lagers der Hansestadt geführt haben. Die Polizei war mit etwa 1.900 Beamten im Einsatz. 400 Kollegen aus Schleswig-Holstein und der Bundespolizei verstärkten die Hamburger Einsatzkräfte. Insgesamt wurden 38 Personen in Gewahrsam genommen, gegen 22 Linksextremisten wurden Strafverfahren wegen Landfriedensbruchs eingeleitet und 18 Personen wurden festgenommen. Im Laufe des Abends sollen 34 Polizisten verletzt worden sein. Im vergangenen Jahr kam es zu 15 Festnahmen, 70 Polizisten wurden verletzt.

Berlin - Nachdem Brandstifter offenbar eine geplante Asylbewerberunterkunft im sachsen-anhaltinischen Tröglitz in Brand gesteckt haben, war für die Medien schnell klar, dass es sich bei dem Täter oder den Tätern um Rechte handeln müsse. Fast schon reflexhaft erneuerte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Rainer Haseloff (CDU) seine Forderung nach einem Verbot der NPD. Was die Nationaldemokraten mit dem Brandanschlag zu tun haben sollen, behält Haseloff bisher wohlwissend für sich.