www.derfflinger.de

Magdeburg - Es war eine bemerkenswerte Allianz, die sich nach dem verlorenen Krieg und der darauffolgenden Ausrufung der Republik einstellte: Im Winter 1918 wurden in Absprache mit der neuen Reichsregierung von der militärischen Führung bewaffnete Freiwilligenverbände außerhalb des Heeres aufgestellt, um Aufstände im Innern zu bekämpfen, vor allem aber auch die Grenzen des verbliebenen Territoriums zu sichern.

Mittwoch, 28 Januar 2015 23:11

Nach PEGIDA nun PEGADA

in Politik

Erfurt - Etwa 1.000 Menschen folgten am vergangenen Samstag in Erfurt dem Aufruf der „PatriotischenEuropäer gegen die Amerikanisierung des Abendlandes“ (PEGADA) zu einer Protestdemonstration. Die neue Bewegung, die aus den Montagsmahnwachen hervorgegangen ist, lehnt sich in ihrer Namensgebung bewusst an PEGIDA an, setzt allerdings andere Akzente.

Freitag, 19 Dezember 2014 21:31

Professor Sinn macht den Sarrazin

München - Viele Zeitungen bejubelten vor einigen Wochen eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung, die angeblich zu dem Ergebnis gekommen war, dass die in Deutschland lebenden Ausländer den Sozialstaat in Milliardenhöhe entlasten würden. Der „Focus“ titelte „Zuwanderer bringen viel mehr als sie kosten“, die „Zeit“ forderte „Heißt die Einwanderer willkommen!“ und auf der Internetseite der Tagesschau wurde vermeldet: „Ausländer füllen deutsche Sozialkassen“.

Mittwoch, 01 Oktober 2014 07:24

Münchner Moschee-Bürgerbegehren unzulässig

in Politik

München - Ein von über 60.000 Münchnern unterzeichnetes Bürgerbegehren gegen den Bau des umstrittenen „Zentrums für Islam in Europa – München“ (ZIEM) wurde von der Rechtsabteilung der Stadt trotz Erreichen des notwendigen Quorums (35.000) für unzulässig erklärt. So seien im Text des Bürgerbergehrens, das der Islamkritiker Michael Stürzenberger initiiert hatte, nach Meinung der Juristen „unwahre Behauptungen“ zusammengetragen worden. Außerdem würden die Planungen der Stadt München in Sachen Islam-Zentrum nicht korrekt dargestellt werden, weshalb von einer „Verfälschung des Bürgerwillens“ durch das Bürgerbegehren auszugehen sei.

Dienstag, 12 August 2014 04:33

Bayern verbietet Fracking

in Politik

München - Mit Hilfe des Wasserrechts setzt der bayrische Umweltminister Link Marcel Huber (CSU) ein Frackingverbot in Bayern durch. Da Bayern die umstrittene Methode des Fracking nicht direkt verbieten kann, die entsprechenden Genehmigungsverfahren unterliegen dem Bundesrecht, wies Huber die Bezirksregierungen und die Wasserwirtschaftsämter an, Anträge auf Fracking-Bohrungen abzulehnen. Denn die wasserwirtschaftlichen Überprüfungen unterliegen der Zuständigkeit Bayerns. Und ohne Zustimmung des örtlichen Wasserwirtschaftsamtes gibt es auch keine Bohrung.

München - Nach unzähligen Verhandlungstagen ist der in München stattfindende NSU-Prozess nun in die Sommerpause gegangen. Am 135. Prozesstag wurden nun zwei Polizisten gehört, die den Mord an Halit Yozgat im Jahr 2006 aufklären sollten. Im Prozess gegen die Hauptangeklagte Beate Zschäpe sowie vier Mitangeklagte wurde nun auch der hessische Verfassungsschutz (VS) seitens der beiden Zeugen schwer belastet.

Donnerstag, 07 August 2014 11:12

Bettelverbot in München!

in Politik

München - Die bayrische Hauptstadt geht energischer gegen aggressives Betteln vor. Nachdem die Zahl der organisierten Bettler in den letzten Jahren stetig gestiegen ist - allein im Bahnhofsviertel sind es aktuell um die Hundert jeden Tag -, erließ das Kreisverwaltungsreferat (KVR) nun eine Allgemeinverfügung, die organisiertes und aggressives Betteln in der Altstadt und rund um den Hauptbahnhof verbietet.

München - Die Zustände rund um die zentrale Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in der ehemaligen Bayernkaserne in München werden immer unerträglicher. Mehr als 2200 Asylanten leben dort inzwischen, viele davon aus Afrika, und stellen für die Anwohner mittlerweile eine handfeste Belastung dar. Kein Tag vergeht, an dem es nicht zu Belästigungen kommt. Die nahegelegenen Geschäfte haben allesamt längst eigenes Security-Personal eingestellt, ein Kinderspielplatz mußte geschlossen werden, weil er von Asylbewerbern als Toilette mißbraucht wird. Frauen werden massiv belästigt, Kinder bedrängt und beschimpft, und die Hausbesitzer in der Nachbarschaft beklagen sich über Müll, Kot und Urin.

München - Nachdem nicht zuletzt die altgewohnten und generationenlang gepflegten Lebensversicherungen stark an Attraktivität einbüßen mußten und viele Anlageformen unter dem langanhaltendem Niedrigzinsumfeld leiden, ist der Zugang zu ansonsten lediglich institutionellen Anlegern vorbehaltenen Märkten von aktuellem Interesse. Die Deutsche Finance Group übernimmt auf diesem Feld eine Schlüsselfunktion als Investmentmanager, indem es den Weg für privates Kapital zu profitablen institutionellen Investments freimacht. Durch die verfolgte Anlagepolitik werden Privatanlegern exklusive Investments ermöglicht, auch ohne über ein üblicherweise dafür notwendiges Anlagekapital in Millionenhöhe zu verfügen. Die DF-Group ist eingebunden in ein Netzwerk aus Pensionskassen, Industrieunternehmen, Stiftungen, Staatsfonds usw. und ist spezialisiert auf weltweit  institutionelle Private Market Investments im Immobilien-, Private Equity Real Estate- und Infrastrukturbereich im börsenunabhängigen Rahmen. Der Fokus liegt auf Investments mit Wertsteigerungspotential innerhalb kurzer Laufzeiten. Das Investmentmanagmentunternehmen mit Sitz in München kann auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2013 verweisen, in dem es 71 Millionen Euro im Privatkundengeschäft platzieren konnte. Nach dieser im Vorjahresvergleich 20%-igen Ergebnissteigerung wurde ein Marktanteil von elf Prozent erreicht, womit sich das Unternehmen im nationalen Ranking auf Platz Vier befindet.

Seite 3 von 4