www.derfflinger.de

Paris - Der brandenburger Luftfahrtpionier Dr. Reiner Stemme präsentierte dieser Tage das neue Projekt ‚Red Eagle’ auf der internationalen Luftfahrtmesse in Paris. Es geht hierbei um ein in mehreren Antriebsversionen geplantes Aufklärungsflugzeug, in ihrer unbemannten Ausführung auch als Drohne, das technisch neue Möglichkeiten erschließen soll. Insbesondere extrem geräuscharmes Gleiten soll ermöglicht werden, um dem ‚Red Eagle‘ zur Überwachung von Grenzen oder Öl-Piplines unvergleichliche Optionen zu eröffnen. Dr. Reiner Stemme gilt international als Optimierer aussergewöhnlich guter Aerodynamik.

Montag, 28 Dezember 2015 21:11

Korsen protestieren gegen Islamisierung

in Politik

Paris - Auf der französischen Mittelmeerinsel Korsika ist es während der Weihnachtsfeiertage zu maßiven Ausschreitungen in der dortigen Hauptstadt Ajaccio gekommen, welche sich gegen Islamisten richteten. So wurde ein muslimisches Gebetshaus samt Koranausgaben beschädigt. Wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete, sollen auch auf der zuvor stattfindenden Kundgebung Rufe wie “Araber raus“ und “Dies ist unsere Heimat“ vernommen worden sein.

Frankfurt am Main - So lautet Artikel 8 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland: „Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln.“ Dieses unverzichtbare Grund- und Freiheitsrecht ist vom Staat, sofern er ein Rechtstaat sein und bleiben will, auch dann zu gewährleisten, wenn bestimmte Minder- wie auch Mehrheiten in Deutschland anderen Bürgerinnen und Bürgern die Wahrnehmung dieses Grundrechts verweigern wollen. Das gilt erst recht, wenn diese Verweigerung mit Mitteln passiver oder gar aktiver Gewalt durchgesetzt werden soll.

München - Nach den Attentaten von Paris haben sich Vertreter führender muslimischer Verbände in Deutschland von dem islamistischen Terror distanziert. Nach Auffassung des Münchner Forums für Islam war der Anschlag die „schwerste Form der Gotteslästerung“. Der Prophet Mohammed würde „solche barbarischen Akte (…) schärfstens verurteilen“, so der Penzberger Imam Benjamin Idriz. Meinungsfreiheit sei ebenso zu schützen wie Religionsfreiheit. Die Täter „gehören nicht zu Europa und sie gehören nicht zum Islam“, unterstrich Idriz.

Paris - Der Generalsekretär der libanesischen Hizbollah, Scheich Hassan Nasrallah, hat in einer Videobotschaft den Überfall auf die Redaktion der Satire-Zeitschrift „Charlie Hebdo“ schärfstens verurteilt. Die gewalttätigen Aktionen von einigen muslimischen Militanten hätten dem Islam mehr Schaden zugefügt als die Menschen, die sie angegriffen haben. Die Täter hätten den Propheten Mohammed wesentlich stärker verächtlich gemacht als die Journalisten, die Karikaturen veröffentlicht hätten, um den Islam zu verspotten, so der schiitische Führer in Beirut.

Mittwoch, 07 Januar 2015 15:03

Das Massaker in Paris verändert alles

in Politik

Frankfurt am Main - In den Nachrichten des Hessischen Rundfunks wurde gerade noch von „Schießerei“ geredet und „provokativen“ Karikaturen, dabei gibt es bereits sichere Quellen, die über einen islamischen Hintergrund der Massenmörder berichten. Die schreckliche und erschreckende Wahrheit soll also noch ein paar Stunden verschwiegen werden. Offenbar hegen die grün-linken Radiomacher in der Frankfurter Bertramstraße  die erbärmlich feige Hoffnung, mit solchen journalistischen und moralischen Kapitulationen blutigen Besuchen wie in der Redaktion der französischen Satirezeitschrift vorbeugen zu können.

Paris - Schon vor Jahren prognostizierte der französische Publizist und ENA-Absolvent Alain Minc für die Zeit nach dem Ende der Blockkonfrontation den Zerfall transnationaler Zusammenschlüsse und die Wiederkehr von „Stammesherzogtümern“ in verschiedenen Teilen der Welt. Die aktuelle Entwicklung im Irak, wo sich seit Monaten die islamistische Terrororganisation ISIS in rasantem Vormarsch befindet, scheint Minc recht zu geben.

Freitag, 25 Juli 2014 13:58

Gustave Courbets nackte Tatsachen

Paris - Der französische Maler Jean Désiré Gustave Courbet (1819 bis 1877) gilt als bedeutender Meister der Epoche des "Realismus". Eigentlich hätte der 1819 in Ornans bei Besancon geborene Gustave Courbet ein Kind des "Empire" sein sollen. Doch der zu spätgeborene verpasste die Reichskunst des Napoleon I. Bonaparte um Jahre. So durfte er seine Kunstfertigkeit im beginnenden Zeitalter der Moderne, dessen erste Epoche der Realismus war und dem so entscheidende Stilrichtungen wie "Impressionismus" und "Expressionismus" folgten, widmen.

Seite 1 von 2