www.derfflinger.de

Sonntag, 28 Juni 2015 15:17

CDU will stärker um Muslime werben

in Politik

Berlin - CDU-Generalsekretär Peter Tauber erklärte, die CDU wolle in Zukunft stärker um Muslime als Wähler und Mitglieder werben. Das C, welches für christliche Werte stehe, zeige auch vielen  gläubigen Muslimen, „dass in der Union Religionsfreiheit einen hohen Stellenwert hat und Menschen mit einem religiösen Bekenntnis wertgeschätzt werden.“

Immer wieder zeugen Aussagen bundesdeutscher Vertreter aus Amt und Würden davon, daß es bei der momentanen Flüchtlingspolitik weniger um einen kurzfristigen Aufenthalt geht, welcher dem Asylsuchenden Schutz vor Krieg und Verfolgung garantieren soll, wie es das Asylgesetz vorsieht. In der letzten Zeit ließ nahezu kein Politiker aus, von Integration bzw. Eingliederung in unsere Gesellschaft zu sprechen.

Berlin - Zuwanderung wird von der Politik allzu oft als Bereicherung bezeichnet, aber von den Bürgern immer seltener so wahrgenommen. Deshalb erkennt die Politik offenbar auch immer mehr Handlungsdruck. Es kommen schließlich kaum diejenigen, die man eigentlich nach Deutschland holen wollte: die Talentierten und Qualifizierten.

Mittwoch, 10 Dezember 2014 11:56

CDU-Führung führt Parteibasis hinters Licht

in Politik

Berlin - Die CDU-Führung um Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sah dem derzeit stattfindenden Parteitag mit gemischten Gefühlen entgegen. Einerseits war recht klar, dass Merkel mit großer Mehrheit wiedergewählt werden würde. Und so konnte sie erwartungsgemäß auch 96 Prozent der etwa 500 Delegierten auf dem Parteitag in Köln von sich überzeugen.

Berlin - Die CDU ist stolz auf ihre Pioniertaten im Bereich der Integrationspolitik: Mit Maria Böhmer hat sie die erste Staatsministerin für Integration ins Amt gehoben, in Nordrhein-Westfalen mit Armin Laschet den ersten Integrationsminister auf Landesebene. In Niedersachsen gab es mit David McAllister den Ministerpräsidenten mit Doppelpass und mit Aygül Özkan die erste Ministerin mit türkischem Migrationshintergrund.

Berlin - Die CDU Deutschlands stattet ihre Kreis-, Stadt- und Ortsverbände mit umfangreichen Informationsmaterialien zum Transatlantischen Freihandels-abkommen (TTIP) aus. Das Abkommen wird derzeit zwischen der Europäischen Union und den USA verhandelt. „Wir merken bei unseren Veranstaltungen, dass dieses Thema viele Menschen umtreibt“, erklärt CDU-Generalsekretär Dr. Peter Tauber, „und wir merken, dass es da Sorgen und Ängste gibt, weil sehr viel Halbwissen im Umlauf ist.“ Gegner des Abkommens würden bewusst mit falschen Tatsachen argumentieren. Bestes Beispiel sei das Chlorhühnchen: „Damit werden viele Menschen emotional aufgeschreckt – obwohl es völlig klar ist, dass wir Chlorhühnchen nicht auf dem deutschen Markt haben wollen“, so Tauber.