www.derfflinger.de

Berlin - Eigentlich sollte man im Jahr 2018 längst alle Netzwerke und Seilschaften aus der alten DDR überwunden haben. 29 lange Jahre sind nach der Wende zwischen Elbe und Oder vergangen. Der sozialistische Satellitenstaat der auch zusammengebrochenen Sowjetunion findet beinahe nur noch in den Erinnerungen der heute über 40jährigen statt. Die Erinnerungen an Erich Honecker und Egon Krenz, an wirtschaftliche Unfähigkeit und nachrichtendienstliche Extraklasse schwindet. Doch tatsächlich tummeln sich noch immer einige Offiziere, vor allem die der Hauptverwaltung Aufklärung (HVA), in losen Verbindungen im Zeitgeschehen.

Berlin - Beim Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel, dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, dem französischen Präsidenten François Hollande und dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko konnte möglicherweise ein entscheidender Fortschritt erzielt werden. Merkel spricht in diesem Zusammenhang von einem „Hoffnungsschimmer“, Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) sieht in der getroffenen Vereinbarung jedoch „keine umfassende Lösung, und schon gar kein Durchbruch“.

Berlin - Zu den Äußerungen von Matthias Platzeck, vormaliger Ministerpräsident Brandenburgs und Präsident des Deutsch-Russischen Forum, erklärt der Vizepräsident des Europäischen Parlaments und Vorsitzende der FDP im Europäischen Parlament FDP-Präsidiumsmitglied Alexander Graf Lambsdorff: