www.derfflinger.de

Berlin - Eine neue Debatte um das Buch von Adolf Hitler, „Mein Kampf“, ist entbrannt. Zum Ende des Jahres laufen die Urheberrechte aus, die bisher einen Nachdruck in Deutschland verhindert haben. Viele Bildungspolitiker und Vertreter von Lehrerverbänden sprechen sich dafür aus, das Buch im Schulunterricht einzusetzen, um sich kritisch mit der Zeit des Nationalsozialismus auseinanderzusetzen.

Wien - Mehr als 500 Teilnehmer fanden sich in einem Kinosaal in Wien ein und nochmals etwa 37.000 weitere Zuhörer via eines Livestreams erreichte das FPÖ-Bildungsinstitut mit einer Veranstaltung zu dem Thema „Die neue Völkerwanderung – Risiken und Gefahren“, die mit dem Obmann der Freiheitlichen HC Strache und dem Publizisten Thilo Sarrazin zwei hochkarätige Redner aufweisen konnte. Eine politisch höchstinteressante Konstellation, da Thilo Sarrazin nach wie vor SPD-Mitglied ist und HC Strache als freiheitlicher Bürgermeisterkandidat den SPÖ-Amtsinhaber in Wien herausfordert. Allerdings ist Sarrazin zwar bekennender Sozialdemokrat, jedoch nicht vergleichbar mit den Parteigranden der heutigen SPD, die ihn sogar aus der Partei auszuschließen trachteten. Vielmehr ist Sarrazin von jenem Schlage, auf den wohl der freiheitliche Sozialist und Kriegsfreiwillige Kurt Schumacher (SPD-Vorsitzender von 1946 - 1952) stolz wäre. Die Feststellung Sarrazins, er vermisse die „Ratio“ in der gegenwärtigen Migrationspolitik, ergänzte der FPÖ-Chef mit seiner Kritik an einer „sozialromantischen Willkommenskultur".

Freitag, 13 Februar 2015 22:01

Thilo Sarrazin zum 70. Geburtstag

in Politik

Berlin - Am Donnerstag feierte der frühere Berliner Finanzsenator und Bundesbanker Thilo Sarrazin seinen 70. Geburtstag. Weit über die Grenzen der Hauptstadt hinaus bekannt wurde der promovierte Volkswirt zunächst, als mit dazu beitrug, den überschuldeten Haushalt Berlins zu konsolidieren. Als Autor des in der Bundesrepublik bislang meistverkauften Bestsellers „Deutschland schafft sich ab“ stieg Sarrazin, der seit 1973 der SPD angehört, vor fünf Jahren schließlich zum Medienstar auf.

Freitag, 19 Dezember 2014 21:31

Professor Sinn macht den Sarrazin

München - Viele Zeitungen bejubelten vor einigen Wochen eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung, die angeblich zu dem Ergebnis gekommen war, dass die in Deutschland lebenden Ausländer den Sozialstaat in Milliardenhöhe entlasten würden. Der „Focus“ titelte „Zuwanderer bringen viel mehr als sie kosten“, die „Zeit“ forderte „Heißt die Einwanderer willkommen!“ und auf der Internetseite der Tagesschau wurde vermeldet: „Ausländer füllen deutsche Sozialkassen“.

Freitag, 10 Oktober 2014 14:41

Vom Sarrazin zum Panda

Magdeburg - Der Rapper Cro (bürgerlich: Carlo Waibel) zählt momentan zu den angesagtesten Vertretern seines Genres in Deutschland. Was der 24-Jährige anfasst, wird zu Gold: Mit seinen beiden Alben „Raop“  (2012) und „Melodie“  (2014) landete er auf Platz eins der deutschen Charts, nach seiner Debüt-Single „Easy“ im Jahr 2011 stand er zuletzt auch mit „Whatever“ und „Traum“ ganz oben in den Bestenlisten.

Wiesbaden - Der hessische CDU-Integrationssprecher Ismail Tipi, Muslim und geboren im türkischen Izmir, fordert ein konsequentes Burka-Verbot in Deutschland. Dies und sein Eintreten gegen religiösen Extremismus haben Tipi schon zahlreiche Anfeindungen bis hin zu Morddrohungen vonseiten radikaler Islamisten eingebracht.

Burkas sind für Tipi „mobile Stoffgefängnisse". Der Integrationsexperte der hessischen CDU fordert ein generelles Verbot und harte Sanktionen bis zum Entzug der Aufenthaltserlaubnis oder zumindest des Führerscheins.