www.derfflinger.de

Freigegeben in Wirtschaft

Entsorgungswirtschaft

BDE Research warnt vor Verdrängung des regionalen Mittelstands!

Freitag, 26 Februar 2016 09:36 geschrieben von  Rüdiger Dietrich
Entsorgungswirtschaft Entsorgungswirtschaft Bildquelle: PIXABAX.COM

Berlin – Immer wieder treten in der Politik Diskussionen darüber auf, ob gewisse Bereiche besser oder sinnvoller staatlich oder privatwirtschaftlich organisiert sein sollen, worüber je nach ideologischem Standpunkt nicht selten leidenschaftlich gestritten wird. In Deutschland trifft diese Debatte gegenwärtig die Entsorgungswirtschaft. Untersuchungen von BDE Research, der volkswirtschaftlichen Abteilung des Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V., haben ergeben, dass der Marktanteil der mit der Hausmüllsammlung beauftragten privaten Unternehmen zwischen 2006 und 2016 bundesweit um rund 16 % zurückgegangen ist, wodurch der Marktanteil staatlicher Unternehmen auf insgesamt 47 % anstieg. Besonders betroffen von dieser Entwicklung sind die regionalen mittelständischen Privatunternehmen. Spitzenreiter dieser Entwicklung sind die neuen Bundesländer. Deren Kommunen haben im besagten Zeitraum über ein Drittel der zuvor durch private Entsorger erbrachten Hausmüllsammlung verstaatlicht.

Vor diesem Hintergrund erweise sich die These als falsch, dass Kommunen und Kommunalunternehmen Partner der kleinen regional aufgestellten Unternehmen seien, so BDE-Präsident Peter Kurth, da ganz im Gegenteil deren Marktanteile nahezu vollständig durch staatliche Betriebe übernommen würden. Insbesondere in der Entsorgungswirtschaft gibt es seit langem den Trend, dass kommunale Unternehmen immer mehr Dienstleistungen dem Markt entziehen und regional verankerte private Unternehmen aus dem Geschäft drängen, wobei jedoch laut forsa-Institut der Anspruch der Bürger an die kommunalen Unternehmen vielmehr sei, die lokale Wirtschaft zu stärken. Den insgesamt größten Marktanteil in der Entsorgungswirtschaft haben in den neuen Bundesländern staatliche Unternehmen in Sachsen-Anhalt mit nahezu 70 %. Setze sich der Trend fort, wäre in 20 Jahren in den meisten neuen Bundesländern wieder Vor-Wende-Niveau erreicht und die private Entsorgungswirtschaft aus der Hausmüllsammlung vollständig verdrängt.

„Unsere Branche ist geprägt von leistungsstarken und oft hochspezialisierten, regional verankerten Familienunternehmen, die ihre Dienstleistung im Wettbewerb für den Bürger erbringen. Dem Risiko des Wettbewerbs stellen sie sich gerne. In immer mehr Regionen wird der Wettbewerb allerdings ausgeschaltet dadurch, dass die Sammlung verstaatlicht wird. Rund 60 % des regional verankerten Mittelstandes sind in den letzten zehn Jahren allein in den neuen Bundesländern verschwunden. Wer angesichts der Entwicklung in diesen Ländern von Mittelstandsförderung spreche, hielte allenfalls Sonntagsreden, habe sich aber nicht mit der dramatischen Entwicklung für den regionalen Mittelstand auseinandergesetzt“, warnt der BDE-Präsident Peter Kurth. - In der Debatte wie hoch der Staatsanteil in der Wirtschaft sein soll, zeigt sich wohl wieder einmal, dass verstaatlicht sein sollte, was begründet verstaatlicht sein muss, jedoch nicht, was man verstaatlichen kann.

Artikel bewerten
(3 Stimmen)