www.derfflinger.de

Freigegeben in Wirtschaft

Finanzwirtschaft

Deutsche Kreditwirtschaft bezweifelt Sinn eines aufsichtsrechtlichen Leverage Ratio

Dienstag, 01 März 2016 23:05 geschrieben von  Rüdiger Dietrich
Deutsche Kreditwirtschaft bezweifelt Sinn eines aufsichtsrechtlichen Leverage Ratio Deutsche Kreditwirtschaft bezweifelt Sinn eines aufsichtsrechtlichen Leverage Ratio Bildquelle: PIXABAX.COM

Berlin – Die in der Deutschen Kreditwirtschaft (DK) vertretenen Spitzenverbände der Banken und Sparkassen haben hinsichtlich der Forderung von Aufsichtsbehörden, ein Verhältnis von Kernkapital zu Geschäftsvolumen (Leverage Ratio) vorzugeben, ein Gutachten bei Prof. Dr. Thomas Hartmann-Wendels von der Universität Köln in Auftrag gegeben. Folgt man diesem Gutachten sorgt ein solches Leverage Ratio nicht, wie beabsichtigt, für ein stabileres Finanzsystem, sondern würde sogar Fehlanreize setzen. Die Behauptung im Gutachten: Eine Leverage Ratio verhindert weder übermäßige Verschuldung, noch Risikounterzeichnung, noch, dass risikobasierte Normen prozyklisch wirken. Die Einführung dieser starren Kennziffer als bankaufsichtliche Mindestanforderung würde im Ergebnis dazu führen, dass das Kreditangebot bei risikoarmen Produkten wie zum Beispiel der Wohnungsbaufinanzierung, des Fördergeschäfts oder der Kommunal- und Staatsfinanzierung reduziert werde, warnt die Deutsche Kreditwirtschaft.

Außerdem sei mit höheren Kreditkosten aufgrund gestiegener Kapitalkosten bei den Instituten zu rechnen. Um diesen Gefahren zu begegnen, spricht sich das Gutachten dafür aus, die geplante Mindestvorgabe einer Leverage Ratio von drei Prozent zumindest nicht noch weiter zu erhöhen. Besser wäre sogar, die Kennziffer ohne Mindestquote als reine Beobachtungskennziffer der Bankenaufsicht - als sogenanntes Säule II-Instrument - zu etablieren. Durch die Einführung einer Leverage Ratio – die per Definition den bilanziellen und außerbilanziellen Fremdkapitalanteil bei Kreditinstituten begrenzt – sollen laut den Befürwortern destabilisierende Schuldenabbauprozesse, die das Finanzsystem und die Realwirtschaft schädigen können, eingegrenzt werden und zugleich soll eine Absicherung gegen Modellrisiken und Messfehler der risikobasierten Kapitalanforderungen erreicht werden. Da nicht zuletzt in der Einschätzung der Vorteilhaftigkeit des Instruments der Leverage Ratio zwischen den Regulatoren erhebliche Unterschiede bestehen,  ist bislang weder auf internationaler noch auf EU-Ebene eine endgültige Entscheidung über die Einführung der Leverage Ratio zum 1. Januar 2018 als verbindliche Kennziffer sowie über deren Höhe getroffen worden. Jedoch muss seit 2015 die Leverage Ratio veröffentlicht werden.

Die Deutsche Kreditwirtschaft will darauf aufmerksam machen, dass das aufsichtsrechtliche Ziel, die Solvenz einer Bank mit hoher Wahrscheinlichkeit zu gewährleisten, nur erreicht werden kann, wenn bei der Bestimmung der Eigenkapitalanforderungen alle Risikopositionen erfasst werden. Wichtige Risikoarten wie Marktpreisrisiken und operationelle Risiken sowie Positionen aus Derivaten ließen sich nur adäquat erfassen, wenn man sich von einer bilanziellen Betrachtung löst und den mit diesen Positionen verbundenen Risikogehalt in den Vordergrund stellt. Das mit einer übermäßigen Verschuldung verbundene Risiko wird vielfach darin gesehen, dass Banken aufgrund von Verlusten und Refinanzierungsengpässen gezwungen sein können, massiv Wertpapiere zu veräußern bzw. die Kreditvergabe einzuschränken. Dadurch fallen die Wertpapierpreise und lösen weitere Abschreibungen aus und zwar auch bei solchen Banken, bei denen zunächst keine Verluste angefallen sind, wodurch auch diese Banken in Schwierigkeiten geraten und zu Notverkäufen gezwungen sein können. Gegen derartige Argumentationen wird eingewendet, dass risikobasierte Eigenkapitalanforderungen im Gegensatz zu risikoinsensitiven Kapitalquoten geeignet seien, destabilisierende Entschuldungsprozesse zu verhindern. - Die Debatte dürfte noch an politischer Intensität gewinnen, was aufgrund der Bedeutung des Themas zweifelsohne gerechtfertigt ist.

Artikel bewerten
(3 Stimmen)