www.derfflinger.de

Freigegeben in Wirtschaft

Boykott-Bumerang

Deutsche Maschinenbauer leiden unter der Ukraine-Krise

Mittwoch, 25 Juni 2014 15:06 geschrieben von  Jens Hastreiter
Logo der ThyssenKrupp AG Logo der ThyssenKrupp AG

Berlin - Die deutsche Wirtschaft hat gute Gründe dafür, auf Distanz zum westlichen Sanktionskurs gegenüber Russland zu bleiben. Denn die ersten Opfer wären deutsche Unternehmen, die häufig über intensive und langjährige Beziehungen zu russischen Partnern verfügen. Ein Russland-Boykott träfe deshalb nicht zuletzt die deutsche Wirtschaft.

Einen Vorgeschmack davon bekamen bereits die deutschen Maschinenbauer. Sie verzeichnen schon jetzt einen deutlichen Einbruch der Aufträge und klagen über Finanzierungsprobleme bei ihrem Russland-Geschäft. Innerhalb eines Monats sind die russischen Aufträge um 60 Prozent zurückgegangen. Zudem herrscht wegen weiterer Sanktionen aufgrund des Ukraine-Konflikts „extreme“ Verunsicherung, lassen Branchenvertreter durchblicken.

Im Geschäft mit Russland bereiten den deutschen Maschinenbauern Auftragseinbrüche und Finanzierungsprobleme zunehmend Sorgen. Nachdem die Ausfuhren nach Russland im ersten Quartal bereits infolge der Konjunkturschwäche und des Rubelverfalls um 17 Prozent rückläufig waren, bekommt die Branche seither auch verstärkt die Auswirkungen der Ukraine-Krise zu spüren. Eine Umfrage des Branchenverbandes VDMA bei seinen Unternehmen von Mitte April bis Mitte Mai ergab, dass Anfragen und die Aufträge aus Russland um mehr als 60 Prozent zurückgegangenen seien. „Da kommen sicher mehrere Faktoren zusammen“, sagte Monika Hollacher von der VDMA-Außenwirtschaft am Montag zu Reuters.

Neben der Konjunkturschwäche gäben 45 Prozent der deutschen Maschinenbauer an, dass Finanzierungsprobleme das Russland-Geschäft erschwerten. Hinzu kämen Auftragsstornierungen, Verzögerungen beim Import, Zahlungsausfälle wie auch Verzögerungen bei der Exportkontrolle. Zudem herrsche wegen möglicher weiterer Sanktionen gegen Russland eine „extreme“ Verunsicherung vor. Viele Maschinenbauer wüssten nicht, ob sie überhaupt noch einen Auftrag aus Russland annehmen sollen. Sie fürchten, dass dieser dann nicht abgewickelt werden könne.

Für die deutschen Maschinenbauer ist Russland weltweit der viertwichtigste Absatzmarkt. Im vergangenen Jahr hatten die Hersteller Maschinen und Anlagen im Wert von rund 7,8 Milliarden Euro nach Russland exportiert. Das waren 5,2 Prozent der gesamten Maschinenexporte in alle Welt. Zu den Hauptprodukten gehören Bau- und Baustoffmaschinen, die Land- und die Fördertechnik sowie Werkzeug- und Nahrungsmittelmaschinen.

Dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) zufolge ist Deutschland bei den internationalen Maschinen-Lieferanten nach Russland die Nummer eins vor China, Italien und den USA. Die überwiegend mittelständisch geprägte Branche mit rund einer Million Beschäftigten macht rund 200 Milliarden Euro Umsatz. Zu ihr gehören auch börsennotierte Unternehmen wie ThyssenKrupp , Gea oder DMG Mori Seiki (früher Gildemeister).

Artikel bewerten
(2 Stimmen)