www.derfflinger.de

Freigegeben in Wirtschaft

Alternativ Investment Funds (AIF):

DF DEUTSCHE FINANCE GROUP – Weg für Privatanleger zu den Investments der Profis?

Donnerstag, 31 Juli 2014 19:40 geschrieben von  Rüdiger Dietrich
Logo der Deutsche Finance Logo der Deutsche Finance Quelle: Deutsche-Finance.de

München - Nachdem nicht zuletzt die altgewohnten und generationenlang gepflegten Lebensversicherungen stark an Attraktivität einbüßen mußten und viele Anlageformen unter dem langanhaltendem Niedrigzinsumfeld leiden, ist der Zugang zu ansonsten lediglich institutionellen Anlegern vorbehaltenen Märkten von aktuellem Interesse. Die Deutsche Finance Group übernimmt auf diesem Feld eine Schlüsselfunktion als Investmentmanager, indem es den Weg für privates Kapital zu profitablen institutionellen Investments freimacht. Durch die verfolgte Anlagepolitik werden Privatanlegern exklusive Investments ermöglicht, auch ohne über ein üblicherweise dafür notwendiges Anlagekapital in Millionenhöhe zu verfügen. Die DF-Group ist eingebunden in ein Netzwerk aus Pensionskassen, Industrieunternehmen, Stiftungen, Staatsfonds usw. und ist spezialisiert auf weltweit  institutionelle Private Market Investments im Immobilien-, Private Equity Real Estate- und Infrastrukturbereich im börsenunabhängigen Rahmen. Der Fokus liegt auf Investments mit Wertsteigerungspotential innerhalb kurzer Laufzeiten. Das Investmentmanagmentunternehmen mit Sitz in München kann auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2013 verweisen, in dem es 71 Millionen Euro im Privatkundengeschäft platzieren konnte. Nach dieser im Vorjahresvergleich 20%-igen Ergebnissteigerung wurde ein Marktanteil von elf Prozent erreicht, womit sich das Unternehmen im nationalen Ranking auf Platz Vier befindet.

Bezüglich der Konzernstruktur untergliedert sich die Deutsche Finance Holding AG in  acht GmbHs und deckt dabei ein umfangreiches Betätigungsfeld ab. Gründung, Erwerb, Beteiligung sowie deren Verwaltung und vielfältige den speziellen Geschäftsfeldern zweckdienliche Dienstleistungen sowie Beratung bezüglich Geschäftsmodellen, Wirtschafts- und Wettbewerbsstrategien umfaßt das Konzernengagement. Die Dachfonds der DF-Group erfassen bereits mehr als 12800 Privatanleger und sind auf ca. 30 Länder verteilt in über 40 Zielfondsbeteiligungen investiert. Das Gesamtportfolio, das unter anderem regional, sektoral sowie nach Investmentstilen und Laufzeiten diversifiziert ist, setzt sich aus insgesamt über 1500 Einzelinvestments der genannten Schwerpunktbereiche zusammen. Es werden von der DF-Group sowohl Zielfonds mit opportunistischer als auch mit Value-Added-Strategie ausgewählt, wobei die gemäß neuem Recht nach Kapitalanlagegesetzbuch zuständige und seitens der BaFin genehmigungspflichtige Kapitalverwaltungsgesellschaft der DF-Group strenge Kriterien hinsichtlich der Auswahl von Zielfonds anlegt. Neben weiteren Aspekten sind vor allem ein penibler Due Diligence-Prozeß, eine diversifizierte Investmentstrategie, Eigenkapital der Zielfondsmanager, erfolgsabhängige Gebührenkomponenten für die Zielfondsmanager, laufendes Berichtswesen etc. Bestandteil des Kriterienkataloges.

Nachdem die OECD den weltweiten Bedarf an Infrastrukturinvestitionen bis zum Jahr 2030 auf mindestens 41 Billionen US-Dollar einschätzt, und diesbezüglich gerade einmal 50 % dieses Investitionsstaus - vorwiegend von der unter Schuldenlast zunehmend eingeengten öffentlichen Hand - investiert werden, ist eine steigende Bedeutung privater Investitionen in Infrastruktur anzunehmen. Die zum aktuell aufgelegten geschlossenen Publikums-AIF PERE Fund I vergleichbaren Vorgängerfonds IPP Institutional Property Partners Fund I und II verfügen mit einem Volumen von 95 Millionen Euro bereits über ein breit diversifiziertes Portfolio von neun institutionellen Zielfonds aus dem Bereich Immobilien und sind in zehn Ländern mittelbar an zahlreichen Immobilien-Projektentwicklungen und Bestandsobjekten aus den Sektoren Wohnbau, Einzelhandel, Büro, Industrie, Hotel, Gesundheitseinrichtungen und Studentenwohnheime beteiligt, so dass das unabdingbar notwendige Know-how nicht in Abrede gestellt werden kann. Nach dem in Kürze anstehenden Abschluß der finalen Phase der „Due Diligence“ von fünf Investitionen in institutionelle Zielfonds für den IPP Fund II und den AGP Fund IV ist dieser Portfolioaufbau nahezu abgeschlossen.

Beim aktuellen PERE Fund I handelt es sich um eine unternehmerische Beteiligung an einem geschlossenen Publikums-Investmentvermögen mit Mindestbeteiligungsbetrag 5000,- €, Beitritt bis Ende 2015 und Laufzeit bis Ende 2021, dessen Anlagebedingungen bereits von der BaFin nach neuem Recht (KAGB) genehmigt wurden, ebenso die Auswahl der Caceis Bank Deutschland GmbH als Verwahrstelle. Der AIF ist als Dachfonds mit dem Ziel der Erzielung von Erträgen durch den Erwerb, das Halten und die Veräußerung von Beteiligungen an institutionellen Zielfonds der Asset-Klasse Immobilien konzipiert. Es ist der Erwerb von Anteilen an voraussichtlich 4 bis 8 institutionellen Zielfonds, welches auf Ebene der institutionellen Zielfonds voraussichtlich aus bis zu fünfzig Immobilieninvestments weltweit bestehen wird, anvisiert. In regionaler Hinsicht werden die Investitionsstrategien der Zielfonds in Industrieländern mit einem Anteil von 50 % bis 69 % sowie Schwellenländern mit einem Anteil von 31 % bis 50 % verteilt, in sektoraler Hinsicht innerhalb der Nutzungsarten zwischen „Gewerbliche Immobilien“ mit einem Anteil von 65 % bis 84 % sowie „Wohnimmobilien“ mit einem Anteil von 16 % bis 35 %. Ein Einsatz von Derivaten bezüglich AIF-Liquidität ist konzeptionell nicht vorgesehen. Kredite dürfen vom AIF nur bis zur Höhe von 30 % des Verkehrswertes der in dem AIF befindlichen Vermögensgegenstände als Zwischenfinanzierung für Kapitalzusagen an institutionelle Zielfonds aufgenommen werden, wenn die Bedingungen marktüblich sind. Eine Ausschüttung ist voraussichtlich ab dem Jahr 2018 vorgesehen. Die Anleger sind am Vermögen und Geschäftsergebnis - Gewinn und Verlust - des AIF beteiligt. Die DF-Group empfiehlt den PERE Fund I selbst im Rahmen einer Beimischung im Anlageportfolio, verweist jedoch darauf, daß die Portfoliostrategien der DF-Group mit ihrem Blick auf Mikromärkte und mittelständisch geprägte Zielfonds mit institutionellen Partnern, die eine starke lokale Vernetzung aufweisen, bei jeder Marktentwicklung funktionieren. Zudem minimiert der Diversifikationsansatz nach dem Prinzip einer inversen Korrelation von Einzelmärkten das Performancerisiko.

Grundsätzlich darf bezüglich der Geschäftsphilosophie der DF-Group unterstellt werden, auf die Vermeidung von Klumpenrisiken bedacht und sich der Bedeutung der Exitphasen bewußt zu sein. Dem Risikomanagementprozeß wird auch laut externer Beurteilungen große Sorgfalt eingeräumt. Und insbesondere aufgrund der Erwartung gewisser Portfoliobereinigungen seitens der Banken betreffs des europäischen Immobiliensektors bzw. der Auflösung Offener Immobilienfonds erblickt die Deutsche Finance Group ihrem Geschäftskonzept entgegenkommende große Chancen, indem interessante Objekte mit Abschlägen zu erwerben sein könnten. Neben den institutionellen Anlegern könnten sich daran auch Privatanleger finanziell engagieren.

Geleitet wird die DF Deutsche Finance Holding AG durch die Vorstände Thomas Oliver Müller, Alfred J. Kremer (vormals Multiconsult GmbH) und Dr. Sven Neubauer.

Letzte Änderung am Freitag, 01 August 2014 17:58
Artikel bewerten
(8 Stimmen)