www.derfflinger.de

Freigegeben in Wirtschaft

Thomas Oliver Müller und Dr. Sven Neubauer

DF Deutsche Finance schließt Due-Diligence-Prozesse und investiert in Zielfonds

Freitag, 19 September 2014 23:49 geschrieben von  Rüdiger Dietrich
DF Deutsche Finance schließt Due-Diligence-Prozesse und investiert in Zielfonds Quelle: deutsche-finance.de

München - Die "DF Deutsche Finance Group" ist auf institutionelle Private Market Investments im Immobilien-, Private Equity Real Estate- und Infrastrukturbereich spezialisiert und bietet Privatanlegern die Möglichkeit, mit geringerem Kapitaleinsatz als gewöhnlich institutionelle Anleger Zugang zu üblicherweise deren exklusiven Investments zu erlangen. Die Unternehmensgruppe wird geführt von den Vorständen Thomas Oliver Müller, Alfred J. Kremer (vormals Multiconsult GmbH) und Dr. Sven Neubauer. Alfred J. Kremer, dem ein reiches Netzwerk an Kontakten nachgesagt wird, fungiert als Vertriebsvorstand, kam jedoch erst jüngst aufgrund der Insolvenz seiner - allerdings zuvor sehr langlebigen - Multiconsult GmbH ins Gespräch. Besagte Insolvenz stellt sich in seiner jetzigen Funktion für das Unternehmen unschön dar, doch scheint er seine Kontakte, wie zu vernehmen war, bis hin zum Analysehaus G.U.B., effektiv zu nutzen zu wissen.

Wie aus Unternehmensinformationen zu entnehmen war, konnte die Deutsche Finance Group inzwischen wichtige Due-Dilligence-Prozesse abschließen, und nahm aktuell Investitionen in vier Immobilienzielfonds vor. Die Investitionen tätigte neben den Fonds AGP Fund I und AGP Fund III, die gemeinsam in institutionelle Zielfonds für Landesentwicklung in Indonesien investierten, noch der IPP Fund II, dessen Investitionsstrategie auf sog. „distressed Investments“, sprich auf Wertsteigerungspotential aufgrund positiver Fundamentaldaten trotz notleidendem Umfeld, hier in Wohnanlagen in Barcelona und Madrid, abzielt. Die Deutsche Finance Group versteht sich keineswegs als breit diversifizierter Investmentmanager, sondern vielmehr als „Nischenanbieter“ - O-Ton Alfred J. Kremer -, der sich anstelle einer breiten Assetpalette der Spezialisierung auf eine sehr konzentrierte Investitionsstrategie verschreibt. Neben den Privatanlegern sieht sich die Deutsche Finance Group aber auch für institutionelle Anleger, wie  Versicherungen und Pensionsfonds als interessanter Geschäftspartner, denen sie Möglichkeiten anbieten will, im gegenwärtigen Niedrigzinsumfeld ausreichend Rendite zur Erfüllung ihrer Verpflichtungen erzielen zu können.

Leider war seitens der Deutschen Finance Group trotz mehrmaligem Bemühen keine Auskunft zu erlangen, ob die Due-Diligence-Prozesse bezüglich des AGP Fund IV ebenfalls bereits abgeschlossen sind, und in welcher Größenordnung bislang Gesellschaftskapital für den geschlossenen Publikums-AIF PEER Fund I, dessen Beitrittsphase bis Ende nächsten Jahres läuft, bereits gezeichnet und ggf. bereits mit einem Portfolioaufbau begonnen wurde. Für diesen Fonds ist ein Gesellschaftskapital von 35 Mio. € geplant und die Mindestbeteiligungssumme liegt bei 5000,- €.

Artikel bewerten
(9 Stimmen)