www.derfflinger.de

Freigegeben in Wirtschaft

Dramatische Situation in Süd- und Südosteuropa

Frauen in Deutschland am wenigsten erwerbslos

Freitag, 06 März 2015 12:29 geschrieben von  Johann W. Petersen
 Nationalflagge Griechenlands Nationalflagge Griechenlands

Magdeburg - Im Vergleich zu den anderen Staaten der Europäischen Union sind Frauen in Deutschland am wenigsten von Erwerbslosigkeit betroffen. Wie das Statistische Bundesamt anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März mitteilt, waren nach vorläufigen Berechnungen der EU-Statistiker von Eurostat im Jahr 2014 in Deutschland rund 900.000 Frauen im Alter von 15 bis 74 Jahren erwerbslos. Das entspricht einer Quote von 4,6 Prozent.

Nur in Österreich gibt es mit 4,9 Prozent eine ähnlich niedrige Frauen-Arbeitslosenquote. Vor allem in süd- und südosteuropäischen EU-Ländern lagen die Quoten 2014 deutlich über dem EU-Durchschnitt von 10,3 Prozent. Am höchsten war die Erwerbslosenquote der Frauen in Griechenland (31,4 %), gefolgt von Spanien (25,4 %), Kroatien (18,1 %), Zypern (14,9 %) und Portugal (14,5 %).

In den meisten EU-Staaten unterschieden sich die Erwerbslosenquoten von Frauen und Männern nur wenig. Im Durchschnitt lag die Arbeitslosenquote 2014 bei den Männern im gesamten EU-Raum mit 10,1 Prozent ähnlich hoch wie bei den Frauen. In Deutschland lag die Quote der Männer bei 5,3 Prozent.

Ein großes Problem stellt nach wie vor die Jugendarbeitslosigkeit bei Frauen im Alter von 15 bis 24 Jahren dar. In Deutschland lag sie 2014 mit 7 Prozent im EU-weiten Vergleich zwar ebenfalls am unteren Ende, besonders dramatisch sieht es aber wieder in den süd- und südosteuropäischen Staaten aus. Am höchsten ist die Jugendarbeitslosigkeit bei Frauen in Griechenland (63,8 %), gefolgt von Spanien (52,9 %) und Kroatien (47,4 %). Der EU-Durchschnitt bei der Jugenderwerbslosigkeit von Frauen war im Jahr 2014 mit 21,5 Prozent mehr als doppelt so hoch wie die Erwerbslosigkeit der Frauen insgesamt (10,3 %).

Artikel bewerten
(8 Stimmen)