www.derfflinger.de

Freigegeben in Wirtschaft

Mario Draghi gab in Zypern grünes Licht

Kommende Woche startet das umstrittene Anleihekaufprogramm der EZB

Freitag, 06 März 2015 12:38 geschrieben von  Enno-Martin Cramer
EZB in Frankfurt/Main EZB in Frankfurt/Main Quelle: HESSEN DEPESCHE

Nikosia – Ab kommenden Montag wird die Europäische Zentralbank (EZB) der wichtigste Akteur am Anleihemarkt. Dann nämlich will die Notenbank ihr über eine Billion Euro schweres Kaufprogramm starten, wie EZB-Präsident Mario Draghi am Donnerstag nach der Ratssitzung in Nikosia auf Zypern ankündigte. Der frühere Goldman-Sachs-Manager will eine Geldflut nach dem Vorbild der US-Notenbank Fed lostreten, die der Konjunktur der Euro-Zone auf die Sprünge helfen und erklärtermaßen für mehr Inflation sorgen soll. Die Leitzinsen ließ die EZB bei ihrer Zypern-Sitzung auf dem Rekordtief von 0,05 Prozent.

Draghis Kalkül ist, dass die Banken werden dann aus den Schuldtiteln verdrängt werden, weil ihre Renditen sinken, so dass sie stattdessen wieder mehr Kredite vergeben, was der Wirtschaft zugutekäme. Allein die Ankündigung des Anleihekaufprogramms hatte viele Bonds auf Tiefststände gedrückt. Die Rendite der fünfjährigen deutschen Bundesanleihe liegt sogar im negativen Bereich. „Wir haben bereits eine erhebliche Anzahl von positiven Auswirkungen dieser geldpolitischen Entscheidungen gesehen“, so der EZB-Chef zu seinem umstrittenen Programm. Namhafte Kritiker wie der Präsident des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung, Hans-Werner Sinn, oder der Präsident der Deutschen Bundesbank, Jens Weidmann, bezweifeln die Wirksamkeit dieser geldpolitischen Maßnahme bzw. sehen sie sogar als schädlich an.

Draghi setzte mit seiner Ankündigung am Donnerstag den Euro weiter unter Druck: Die Gemeinschaftswährung rutschte bis auf 1,1005 Dollar ab. Es profitieren längst nicht alle Beteiligten von dem umstrittenen Programm, erklärte unterdessen das „Manager Magazin“. Für die Bürger, die das Geld am dringenden brauchen, stelle es keine Chance dar. Die „Wirtschaftswoche“ argumentierte sogar, dass die Entscheidung völlig falsch war, da bald die Anleiheblase platzen werde.

Artikel bewerten
(7 Stimmen)