www.derfflinger.de

Freigegeben in Wirtschaft

Das "Schwarze Phantom" und Wu Yajun

Kunstjäger Klaas Wintorp durchstöbert offenbar Italien

Donnerstag, 31 Juli 2014 09:33 geschrieben von 
Klaas Wintorp wird so einiges zugetraut - das war er eher nicht! Klaas Wintorp wird so einiges zugetraut - das war er eher nicht! Quelle: Derfflinger.de

Amsterdam - Es gibt Leute, die möchten andere nur von hinten sehen, denn diese machen bei Nichtgefallen Spiele kaputt. So einer ist sicher auch der in den Niederlanden lebende "Klaas Wintorp" (Jahrgang 1967). Früher war der Westfale nur ein kleines Würstchen im Kunstmarkt. Er kaufte und verkaufte mit Gewinn. Aber so richtig große Spuren hinterließ der blitzgescheite Investor selten. Seine Wege führten über Venlo nach Amsterdam, manchmal auch zurück in die Gegend um Münster.

Doch irgendwie wollte es der Zufall (oder ein geplantes Arrangement), dass Klaas Wintorp Kontakt zur Familie der chinesischen Immobilienmagnatin "Wu Yajun" (Longfor Properties) fand. Manche Urlaubsdestinationen für Vermögende sind offenbar sicher vor Paparazzi, nicht aber vor dem "Schwarzen Phantom", wie Klaas Wintorp in seinem Umfeld genannt wird.

Nun geistert offenbar der vormals mit nur eingeschränkten finanziellen Mitteln ausgestattete Klaas Wintorp mit prall gefüllter Kassa durch die Kunstauktionshäuser von "Sotheby's" oder "Christie's". Doch noch öfter hinterläßt er bei seinem Business gar keine Spur. Ob es geschäftliche Hintergründe hat, oder ob es Wintorp einfach nur in die südliche Sonne zog, weiß man nicht. Doch zuletzt hatte das Schwarze Phantom den Dreh- und Angelpunkt seiner Operationen scheinbar in Italien gefunden. Vielleicht sucht er da auch nur die "zufälligen Kontakte" zu Vermögenden.

Artikel bewerten
(7 Stimmen)