www.derfflinger.de

Freigegeben in Wirtschaft

Projektentwicklung, Bauträgerschaft, Immobilienvermarktung und Beteiligungsangebote

Quell Real Estate: Immobilienplaner Hans-Hinrich Quell bekommt Lob für „städtebauliche Aufwertung“

Mittwoch, 23 Januar 2019 03:47 geschrieben von 
Hans-Hinrich Quell Hans-Hinrich Quell Quelle: Quell Real Estate

Hamburg – Viele Projektentwickler im Immobiliensektor agieren im Stillen, weil sich die Öffentlichkeit für ihr Tun nicht interessiert. Hin und wieder berichten Regionalzeitungen über Bauvorhaben, die wegen ihrer stadtbildverändernden Wirkung, ihres Kostenrahmens oder aus anderen Gründen vor Ort umstritten sind. Wenn der Immobilienentwickler dann noch eine gestandene Unternehmerpersönlichkeit wie Hans-Hinrich Quell ist, sind alle Zutaten für eine umfangreiche Lokalberichterstattung gegeben.

Dessen in Hamburg ansässige Firmengruppe Quell Real Estate hat sich mit einem Netzwerk mittelständischer Partnerunternehmen auf Immobilienprojektierung und Bauträgerschaft spezialisiert. Oberstes Ziel ist die Wert- und Renditesteigerung für die Kunden, denen eine große Expertise in den Bereichen Bauen, Entwicklung und Vertrieb zugesichert wird. Die Quell Real Estate ist sowohl Mitglied im Landesverband Nord des Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) als auch im Immobilienverband Deutschland (IVD). Dem IVD gehören mehr als 6.000 Projektträger, Immobilienmakler und -verwalter an.Weil Hans-Hinrich Quell vor allem in der Metropolregion Hamburg tätig ist, überraschte es Marktkenner nicht, dass sich die Quell Real Estate für den Rathaus-Neubau in Barsbüttel ins Gespräch brachte und damit großes Medieninteresse auf sich zog. Das Rathaus der Gemeinde im schleswig-holsteinischen Kreis Stormarn war Anfang 2015 in einem abstoßenden Zustand. Politik, Verwaltung und Bürgerschaft diskutierten über die einzigen zwei Optionen: die Sanierung des 40 Jahre alten Gebäudes am Stiefenhoferplatz oder dessen Abriss samt Neubau.

Hans-Hinrich Quell hatte dem Bürgermeister und den Fraktionsvorsitzenden frühzeitig Interesse am Kauf des gemeindeeigenen Grundstücks bekundet und Zeichnungen zu den Neubauplänen vorgelegt. „Wir sind in einem ganz frühen Stadium. Ich habe den Kommunalpolitikern vorgeschlagen, über Möglichkeiten nachzudenken“, sagte der Investor und betonte: „Ich würde das Rathaus gern erstellen, auch eine neue Tiefgarage wäre möglich, um die Parkplatzsituation zu entspannen.“ Er sei vom Standort einfach überzeugt und versuche alle am Projekt Beteiligten mitzunehmen. Die Gemeinde Barsbüttel musste sich darüber klar werden, ob sie im Falle eines Rathaus-Neubaus als Mieter einsteigen oder das Gebäude kaufen will. Bei der Sanierung würde selbst eine Minimallösung mit modernem Brandschutz, Malerarbeiten und neuen Teppichen rund 2,2 Millionen Euro kosten. Das Geld für das undichte Dach war in dieser Rechnung noch nicht einmal eingepreist. Als Sanierungsskeptiker erwies sich Rainer Eickenrodt von der Wählergemeinschaft Bürger für Barsbüttel (BfB), der die Vollsanierungskosten auf 4,5 Millionen Euro taxierte. „Wenn man es energetisch richtig macht und die Außenfassade hinzukommt, sind wir bei sechs Millionen Euro und haben trotzdem ein altes Gebäude“, warnte der Fraktionschef der BfB.

Einen Weg aus dem Rathaus-Dilemma sollte der am 29. November 2015 stattfindende Bürgerentscheid weisen. Die Barsbütteler wurden gefragt: „Sind Sie dafür, dass das Rathaus saniert und die Planung für einen Rathaus-Neubau eingestellt wird?“ Bei einer Wahlbeteiligung von ziemlich genau 30,0 Prozent votierten 63,5 Prozent der Bürger für die Einstellung der Neubaupläne und 36,5 Prozent dagegen. Damit war die Entscheidung für die Sanierung des jahrzehntealten Verwaltungsgebäudes am Stiefenhoferplatz gefallen und die ehrgeizigen Pläne von Hans-Hinrich Quell vom Tisch. Der Immobilienentwickler soll den Ausgang der Bürgerbefragung aber sportlich genommen haben.

Dazu trug wohl auch bei, dass er in unmittelbarer Nähe des Rathauses einen Gebäudekomplex mit 26 Eigentumswohnungen inklusive Tiefgarage projektieren konnte. Das Investitionsvolumen betrug fast neun Millionen Euro. Der Firmenchef lobte die Gemeinde für ihr Entgegenkommen: „Die Unterstützung war sehr gut, das Baugenehmigungsverfahren zügig.“ Das „Hamburger Abendblatt“ beschrieb das dreigeschossige Gebäude mit 26 Wohneinheiten plus Staffelgeschoss, 30 Tiefgaragen-Stellplätzen und 15 Außenbereich-Parkplätzen im Juni 2016 so: „Der Komplex steht auf einem 2.700-Quadratmeter-Grundstück, die Zwei-, Drei- und Vier-Zimmer-Wohnungen haben eine Größe von 62 bis 128 Quadratmeter. Die Preisspanne liegt zwischen 219.000 und 469.000 Euro. Alle Wohnungen haben Terrasse oder Balkon, ein Fahrstuhl führt von der Tiefgarage in sämtliche Etagen. Zudem sind im Erdgeschoss zwei Geschäfte vorgesehen. Die Gewerbeeinheiten sind 96 und 268 Quadratmeter groß.“ Einige der besonders seniorengerechten Wohnungen sollen schon vor dem offiziellen Vermarktungsbeginn reserviert gewesen sein. Der Projektträger schwärmte: „Moderne Wohnkultur, Wohnen direkt im Ortszentrum, Einkaufsmöglichkeiten und Ärzte direkt vor der Tür – ‚Lebensart Barsbüttel‘ erfüllt alle Erwartungen an zeitgemäßes Wohnen mit kurzen Wegen.“ So sah das offenbar auch Bürgermeister Thomas Schreitmüller und dankte dem hanseatischen Immobilienplaner für die „städtebauliche Aufwertung“ von Barsbüttel.

Das Führungstrio der Quell Real Estate konnte auf diese Weise auch ohne den Rathaus-Neubau zeigen, was in ihm steckt. Neben dem Unternehmensgründer Hans-Hinrich Quell ziehen die Geschäftsführer Simon Quell und Andreas Uelhoff die Fäden. Medien- und Marketingexperte Simon Quell kümmert sich um die kommunikative Außendarstellung der Firmengruppe, und Andreas Uelhoff zeichnet für die Betriebsabläufe, die gesellschaftsrechtliche Führung und das Finanzmanagement verantwortlich.

Mit einem versierten Mitarbeiterstab bieten sie Projektentwicklung, Bauträgerschaft, Immobilienvermarktung und individuelle Finanzierungs- und Beteiligungsmöglichkeiten an. Im Zuge der Immobilienprojektierung wird unter Berücksichtigung neuer Bautrends und Entwicklungen eine umfassende Marktanalyse vorgenommen, um alternative Investitionsmöglichkeiten aufzeigen zu können. Als Bauträger deckt man vom Premiumobjekt über Gewerbeimmobilien bis hin zu klassischen Wohnungen und Häusern die ganze Bandbreite der Bauwirtschaft ab. Bei der Vermarktung der hochwertigen Immobilien setzen die Quell-Leute auf ihre langjährige Erfahrung und weitreichenden Geschäftskontakte. Für diverse Immobilieninvestments versprechen sie individuelle Finanzierungsangebote mit guten Renditen und kurzen Laufzeiten. Unternehmensseitig wird das konkretisiert: „Wir haben vielfältige Angebote für immobilienaffine Anleger, Investoren, Vermögensverwalter und Family Offices. Gleichzeitig bieten wir diesem Kreis auch interessante und renditestarke Eigenkapital-Beteiligungen mit mittlerer Kapitalbindung an.“

Artikel bewerten
(3 Stimmen)